Abo
  • Services:

Appliance-Linux rPath in Version 2.0 verfügbar

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen

Das als Basis für Appliances gedachte rPath Linux ist in der Version 2.0 erschienen. Dabei wurde das System geschrumpft und Änderungen an den Paketen sollen für zusätzliche Sicherheit sorgen. Die Installation der Appliances selbst soll ebenfalls einfacher sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Linux-Distribution rPath Linux dient in erster Linie als Ausgangspunkt, um eigene Software-Appliances zu erstellen. Diese sind auf den Einsatz einer bestimmten Anwendung ausgelegt und liefern daher nur ein abgespecktes Betriebssystem mit, um das sich die Anwender möglichst nicht zu kümmern brauchen. Die Installation ist sowohl auf echter Hardware als auch innerhalb virtueller Maschinen möglich.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Die neue rPath-Version folgt nun auch dem JeOS-Prinzip ("Just Enough OS") und wurde daher in der Größe reduziert, um eben nur so viel Betriebssystem wie nötig zu enthalten. So soll der Kernel im Vergleich zu rPath Linux 1 ein Drittel kleiner und die "Group-Appliance-Platform"-Basisplattform halb so groß sein. Der grafische Startbildschirm lässt sich nun einfach anpassen, wobei für diese Möglichkeit kein X-Server benötigt wird, was wiederum der Systemgröße zu Gute kommt. Zudem wurden die meisten enthaltenen Pakete modifiziert und nutzen nun einen "Stack Protector" sowie "FORTIFY_SOURCE", so dass die Pakete beim Kompilieren schon auf mögliche Pufferüberläufe geprüft wurden. Dies soll zu einer erhöhten Sicherheit der Appliances führen. Ein neuer Appliance-Installer beschleunigt zudem die Installation der fertigen Appliances und verbraucht weniger Speicher als die alte paketbasierte Variante, die jedoch weiterhin genutzt werden kann.

In rPath Linux enthalten ist der Paketmanager Conary, den auch die Desktop-Linux-Distribution Foresight verwendet. Dieser ist darauf ausgelegt, Pakete aus Online-Repositorys zu aktualisieren und lädt dabei nur die wirklich geänderten Dateien anstelle eines kompletten Paketes herunter, um somit Bandbreite zu sparen. Die Appliances werden mit dem rBuilder erstellt, so dass die Sicherheits-Updates für das Betriebssystem direkt von rPath kommen.

Erstellen lassen sich die Appliances als ISO-Image zum Installieren auf x86-Hardware, als Live-CD, aber auch in Microsofts VHD-Format. Der rBuilder unterstützt außerdem weitere Formate wie das der VMware-Produkte und die kommerzielle Xen-Variante Virtual Iron.

Die Version 2.0 ist in drei Varianten verfügbar. "Group-Dist" ist für umfangreiche Installationen gedacht, um mit den Komponenten des Systems zu experimentieren, "Group-Text-Devel" liefert nur grundlegende textbasierte Entwicklungstools und "Group-Appliance-Platform" ist als Basis für Appliances, die Conary nutzen, empfohlen. Wie eine Appliance erstellt wird, erklärt die Dokumentation bei rPath.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /