Abo
  • Services:

Google Translate übersetzt 23 Sprachen in alle Richtungen

Übersetzungsdienst beherrscht zehn weitere Sprachen

Google hat seinen Übersetzungsdienst Google Translate deutlich ausgebaut. Dieser unterstützt nun 10 weitere und damit insgesamt 23 Sprachen. Viel wichtiger dabei: Google übersetzt nun von jeder der unterstützten Sprachen in jede andere der 23 Sprachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Translate macht einen großen Schritt voran. War die Zahl der Sprachpaare, zwischen denen Google übersetzen kann, bislang sehr eingeschränkt, hat Google dies nun geändert. Google übersetzt zwischen allen 23 nun unterstützten Sprachen, also beispielsweise auch von Deutsch ins Arabische, Chinesische oder Finnische und umgekehrt. Bislang ließen sich deutsche Texte nur ins Englische und Französische übersetzen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Zudem beherrscht Google Translate nun 10 weitere Sprachen: Bulgarisch, Kroatisch, Tschechisch, Dänisch, Finnisch, Hindi, Norwegisch, Polnisch, Rumänisch und Schwedisch. Außerdem ist eine automatische Erkennung der Sprache hinzugekommen. Dies soll helfen, Texte aus fremden Sprachen zu übersetzen, wenn nicht einmal bekannt ist, um welche Sprache es sich handelt.

Die neuen Übersetzungmöglichkeiten stehen zugleich über Googles AJAX-API zur Verfügung. Darüber lassen sich Widgets in Webseiten einbetten, die Nutzern eine Übersetzung der Seite in nun 23 Sprachen erlauben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 14,02€

woltri 18. Mai 2008

Auch aus der anderen Richtung wird daran gearbeitet... Wenn die Menschen erst weit genug...

PH03NiX 16. Mai 2008

ich verweise mal auf Fluch der Karibik, der Zwist zwischen Pintel und Ragetti :)

HarHar 16. Mai 2008

Full krass, age!

E3 16. Mai 2008

kurz gesagt: lausig


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /