Abo
  • Services:

Machtkampf um Yahoo

Erster öffentlicher Schlagabtausch zwischen Carl Icahn und Roy Bostock

Carl Icahn hat den Kampf um Yahoo eröffnet und seine eigene Mannschaft für Yahoos Board of Directors nominiert. Dem aktuellen Board wirft der neue Yahoo-Aktionär vor, irrational gehandelt und damit das Vertrauen der Aktionäre verspielt zu haben. Sie hätten Microsofts Übernahmeangebot akzeptieren sollen. Yahoo-Chairman Roy Bostock schießt scharf zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Milliardär Carl Icahn hat in den letzten 10 Tagen rund 59 Millionen Yahoo-Aktien gekauft und somit rund 1,5 Milliarden US-Dollar in Yahoo investiert. Die Federal Trade Commission habe kartellrechtlich erlaubt, Yahoo-Aktien für rund 2,5 Milliarden US-Dollar zu erwerben, schreibt Icahn in einem offenen Brief.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

In diesem nominiert er auch ein zehnköpfiges Team, sich selbst eingeschlossen, für Yahoos Board of Directors. Die neue Mannschaft soll nach dem Willen von Icahn auf der kommenden Hauptversammlung von Yahoo im Juni gewählt werden und dann dafür sorgen, dass eine Übernahme von Yahoo durch Microsoft doch noch zustande kommt.

Yahoo-Chairman Roy Bostock antwortet Icahn seinerseits in einem nicht weniger deutlichen offenen Brief. Darin heißt es unter anderem, Icahns Brief zeige, dass dieser die Faktenlage nicht richtig verstanden habe und derzeit kein Übernahme-Angebot von Microsoft vorliege. Microsoft hat sein Übernahmeangebot zurückgezogen und erklärt, sich neuen Übernahmezielen zu widmen.

Dennoch dürfte dieser Schlagabtausch nur der Auftakt für einen länger dauernden Kampf um die Macht bei Yahoo sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

De Kolleeesch... 16. Mai 2008

Tjajajajajajaja.......es ist Freitag und ich habe das golem-forum fett ge0wnt :-)

fleischklöschen 16. Mai 2008

Keine Sau interessiert sich in Asien für Yahoo! und für die Microschrott-Suche noch...

Insider 16. Mai 2008

Ach ja, die gibt es ja immer noch. Mit Betonung auf "noch".

Blubb Blubba 16. Mai 2008

Eigentlich möchte Microsoft das Yahoo sich selbst zerfleischt. Dann können sie später...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /