Abo
  • Services:

Forscherpreis für Energiesparsystem

Nachwuchsforscher auf der Suche nach Lösungen zum Umweltschutz

Ein System, das die Energieaufnahme von Geräten im Standby-Betrieb verhindert, hat den Preis in einem von Microsoft organisierten Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler gewonnen. Die Studenten aus Esslingen setzten sich gegen drei Gegner durch und treten nun im Sommer 2008 in Paris im Finale an.

Artikel veröffentlicht am ,

An Ideen für grüne Technik mangelte es den Studenten nicht: Eine Produkt-Suchmaschine, die eigens nach ökologisch wertvollen Produkten sucht, hat eine Gruppe entwickelt. Andere suchten nach Lösungen zur Reduzierung des Autoverkehrs oder nahmen sich des leidigen Standby-Problems elektronischer Geräte an. 20 Teams aus ganz Deutschland beteiligten sich in der Disziplin Software-Design an dem von Microsoft veranstalteten Wettbewerb "Imagine Cup 2008". Ziel des Wettbewerbs war die Entwicklung einer "Technologie zu einer gesünderen Umwelt und zu besserem Umweltschutz".

Inhalt:
  1. Forscherpreis für Energiesparsystem
  2. Forscherpreis für Energiesparsystem

Gewonnen hat ein Team aus Esslingen. Die Studenten waren mit einem System angetreten, welches verhindert, dass elektrische Geräte im Standby-Modus Energie verbrauchen. Dieses System mit dem Namen "Power in Time" überzeugte die zehnköpfige Jury und so konnten sich die Schwaben am 15. Mai 2008 gegen ihre Gegner aus Dresden, Hamburg und München durchsetzen.

Allerdings ist der deutsche Titel nur ein Etappensieg: Die Esslinger fahren im Juli 2008 zum Finale des Wettbewerbs nach Paris, wo sie mit ihrem Konzept gegen 50 Teams von Nachwuchswissenschaftlern aus der ganzen Welt bestehen müssen. "Bei der sechsten Auflage des Imagine Cup schicken wir mit dem Projekt Power in Time einen sehr starken Wettbewerber in das internationale Rennen", ist Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland, überzeugt. "Doch nicht nur das Gewinnerteam, sondern alle Finalisten haben außerordentliche Kreativität und Know-how an den Tag gelegt."

Das Ziel der Esslinger war es, den Stromverbrauch zu verringern. Dazu haben sie Power in Time (PoinT) entwickelt. Das System ist für gemeinsam genutzte Geräte in Unternehmen gedacht. Da diese Geräte, etwa, schnell einsatzbereit sind, werden sie im Standby-Modus belassen, in dem sie ständig Strom verbrauchen. PoinT hingegen erlaubt es, diese Geräte nach definierten Regeln über das Netzwerk ein- und auszuschalten, so als seien sie "Power Over Ethernet"-fähig, erklärt Daniel Franke aus dem Esslinger Team. Das geht soweit, dass ein Netwerkdrucker autoamtisch eingeschaltet wird, wenn ein Nutzer einen Druckauftrag abschickt.

Forscherpreis für Energiesparsystem 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

M.C.S. 18. Mai 2008

Nein, das ist NICHT WoL, sondern es werden tatsächlich die Geräte physikalisch...

huahuahua 18. Mai 2008

Poplige Lösung, die das eine Standby durch ein anderes ersetzt. Schön, wenn das zu...

huahuahua 18. Mai 2008

Eine schöne Idee, zu der ich gerne gratuliere. Doch in der Praxis wird sich da noch das...

bertus 16. Mai 2008

Es geht doch nicht um den privaten Einsatz! In manchen Unternehmen stehen in jeder etage...

ohmygod 16. Mai 2008

und Nerven ... und Geld ... und Hill Fates ... und Window-Fänbois die jetzt bestimmt auf...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /