Abo
  • IT-Karriere:

Forscherpreis für Energiesparsystem

Nachwuchsforscher auf der Suche nach Lösungen zum Umweltschutz

Ein System, das die Energieaufnahme von Geräten im Standby-Betrieb verhindert, hat den Preis in einem von Microsoft organisierten Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler gewonnen. Die Studenten aus Esslingen setzten sich gegen drei Gegner durch und treten nun im Sommer 2008 in Paris im Finale an.

Artikel veröffentlicht am ,

An Ideen für grüne Technik mangelte es den Studenten nicht: Eine Produkt-Suchmaschine, die eigens nach ökologisch wertvollen Produkten sucht, hat eine Gruppe entwickelt. Andere suchten nach Lösungen zur Reduzierung des Autoverkehrs oder nahmen sich des leidigen Standby-Problems elektronischer Geräte an. 20 Teams aus ganz Deutschland beteiligten sich in der Disziplin Software-Design an dem von Microsoft veranstalteten Wettbewerb "Imagine Cup 2008". Ziel des Wettbewerbs war die Entwicklung einer "Technologie zu einer gesünderen Umwelt und zu besserem Umweltschutz".

Inhalt:
  1. Forscherpreis für Energiesparsystem
  2. Forscherpreis für Energiesparsystem

Gewonnen hat ein Team aus Esslingen. Die Studenten waren mit einem System angetreten, welches verhindert, dass elektrische Geräte im Standby-Modus Energie verbrauchen. Dieses System mit dem Namen "Power in Time" überzeugte die zehnköpfige Jury und so konnten sich die Schwaben am 15. Mai 2008 gegen ihre Gegner aus Dresden, Hamburg und München durchsetzen.

Allerdings ist der deutsche Titel nur ein Etappensieg: Die Esslinger fahren im Juli 2008 zum Finale des Wettbewerbs nach Paris, wo sie mit ihrem Konzept gegen 50 Teams von Nachwuchswissenschaftlern aus der ganzen Welt bestehen müssen. "Bei der sechsten Auflage des Imagine Cup schicken wir mit dem Projekt Power in Time einen sehr starken Wettbewerber in das internationale Rennen", ist Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland, überzeugt. "Doch nicht nur das Gewinnerteam, sondern alle Finalisten haben außerordentliche Kreativität und Know-how an den Tag gelegt."

Das Ziel der Esslinger war es, den Stromverbrauch zu verringern. Dazu haben sie Power in Time (PoinT) entwickelt. Das System ist für gemeinsam genutzte Geräte in Unternehmen gedacht. Da diese Geräte, etwa, schnell einsatzbereit sind, werden sie im Standby-Modus belassen, in dem sie ständig Strom verbrauchen. PoinT hingegen erlaubt es, diese Geräte nach definierten Regeln über das Netzwerk ein- und auszuschalten, so als seien sie "Power Over Ethernet"-fähig, erklärt Daniel Franke aus dem Esslinger Team. Das geht soweit, dass ein Netwerkdrucker autoamtisch eingeschaltet wird, wenn ein Nutzer einen Druckauftrag abschickt.

Forscherpreis für Energiesparsystem 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

M.C.S. 18. Mai 2008

Nein, das ist NICHT WoL, sondern es werden tatsächlich die Geräte physikalisch...

huahuahua 18. Mai 2008

Poplige Lösung, die das eine Standby durch ein anderes ersetzt. Schön, wenn das zu...

huahuahua 18. Mai 2008

Eine schöne Idee, zu der ich gerne gratuliere. Doch in der Praxis wird sich da noch das...

bertus 16. Mai 2008

Es geht doch nicht um den privaten Einsatz! In manchen Unternehmen stehen in jeder etage...

ohmygod 16. Mai 2008

und Nerven ... und Geld ... und Hill Fates ... und Window-Fänbois die jetzt bestimmt auf...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /