Abo
  • Services:

Bahn verkauft Arcor-Anteile für 330 Millionen Euro

Auch Deutsche Bank trennt sich von ihrem Besitz

Die Deutsche Bahn gibt ihre Anteile am Telekommunikations-Unternehmen Arcor für 330 Millionen Euro ab. Der Bahn-Aufsichtsrat stimmte am Donnerstag, dem 15. Mai 2008 dem Geschäft zu, erfuhr die Financial Times Deutschland (FTD). Käufer ist der britische Vodafone-Konzern, der seine deutsche Festnetztochter Arcor nun komplett übernehmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bahn und der Mobilfunkbetreiber verhandelten seit Monaten über den Deal. Bahn-Finanzchef Diethelm Sack hatte für den 18-prozentigen Anteil bisher über 400 Millionen Euro gefordert. Auch die Deutsche Bank trennt sich laut dem Bericht von ihrem achtprozentigen Anteil an dem Festnetzunternehmen aus Eschborn. Die Bank dürfte dafür von Vodafone rund 145 Millionen Euro erhalten.

Daraus errechnet sich eine Bewertung von rund 1,8 Milliarden Euro für Arcor. Vodafone hatte das Unternehmen im Zuge der Mannesmann-Übernahme im Jahr 2000 erhalten. Langfristig wird damit gerechnet, dass die Marke Arcor in Vodafone aufgehen wird, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Schon heute gibt es einen gemeinsamen Einkaufschef für beide Unternehmen und auch auf anderer Ebene würden die Organisationen zusammengeführt. Wie die Integration von Arcor und den 3.700 Mitarbeitern konkret erfolgen soll, sei aber noch nicht klar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 29,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

graeslein 18. Mai 2008

das mag ja alles sein, fakt ist aber, das mit dem "normalen" festnetztelefon kein geld...

venc 16. Mai 2008

*troll* ^^

Hacker Harry 16. Mai 2008

arcor nutzt(e) doch grosse teile der bahn netz-infrastruktur; wieso geben die das aus der...

Trottlvernichte... 16. Mai 2008

Die Bahn trennt sich von 18%, dafür ist der Betrag. Wenn man schon solche nutzlosen...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /