Abo
  • Services:

Neonazis treiben vermehrt auf Videoplattformen ihr Unwesen

Verfassungsschutz: Bauen nach Sperrungen eigene Angebote auf

Die deutsche rechtsextremistische Szene nutzt zunehmend die Möglichkeit, auf populären Web 2.0-Videoplattformen eigene Videoclips einzustellen. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2007 hervor, den Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) vorstellte.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei handelt es sich um Werbevideos einzelner "Kameradschaften", um Filmaufnahmen von neofaschistischen Demonstrationen oder um Clips von braunen Bands. Nach der Sperrung von Hetz-Videos von den Betreibern hätten Rechtsextremisten damit begonnen, eigene Videoplattformen zur Verbreitung ihrer Filme einzurichten.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. inovex GmbH, Karlsruhe

Daneben würde eine Vielzahl rassistischer und militanter Nazi-Darstellungen mit entsprechenden Symbolen aus dem Ausland ins Internet eingestellt, so der Verfassungsschutz weiter. Die Zahl der von Deutschen betriebenen rechtsextremistischen Internet-Präsenzen blieb 2007 mit etwa 1.000 gegenüber den Vorjahren konstant. Die Fluktuation der Homepages, insbesondere im Bereich des Neonazismus und der Skinhead-Szene, sei jedoch immens. So konnten im vergangenen Jahr über 250 neue rechtsextremistische Angebote beobachtet werden, demgegenüber verschwand eine annähernd gleich große Anzahl aus dem Netz. Auch Diskussionsforen sind für Rechtsextremisten nach wie vor ein beliebtes Kommunikationsmittel, heißt es weiter.

"Der Staat muss wachsam gegenüber jeder Form von Extremismus und Gewalt bleiben - sei es von links, von rechts oder durch gewaltbereite Islamisten", sagte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla anlässlich der Vorstellung des Berichts. "Die Linkspartei ist ein Sammelbecken für Linksextremisten und SED-Altkader." Das belege der neue Verfassungsschutzbericht einmal mehr.

Die innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Linkspartei, Ulla Jelpke, hat sich gegen die Vorwürfe energisch gewehrt. Mit Schäuble sitze der oberste Verfassungsfeind selbst im Innenministerium, der den Umbau des Rechtsstaats zum Überwachungsstaat vorantreibe.

Jelpke: "Der Verfassungsschutz schützt nicht das Grundgesetz, er dient als Instrument des Verfassungsfeindes im Innenministerium zur Bespitzelung und Diffamierung politischer Gegner wie der antifaschistischen und globalisierungskritischen Bewegung und antikapitalistischer Parteien." Mit der Vorratsdatenspeicherung werde das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung ausgehebelt und mit dem kommenden BKA-Gesetz die geheime Computer-Spitzelei durch Bundestrojaner legitimiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 49,86€

multiple.schojose 19. Mai 2008

Ich glaube es geht hier eher um den Wortgebrauch der hier and den Tag gelegt wird! Wenn...

Der Führer 18. Mai 2008

Du hattest einen kleinen Fehler in deiner Überschrift. :)

LinkerRechter 16. Mai 2008

... wenn man dem Fernsehen glaubt. -nt- = not true

Kaffeeumrührer 16. Mai 2008

Genau. An jeder Ecke lauert der mordende, zündelnde und plündernde Nazimob. Sein wir...

Hurz 16. Mai 2008

Jupp, das ist ja der Witz bei den Nazi-Deppen. Die Schlägerprolls sind der Meinung sie...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /