Yahoos SearchMonkey startet offiziell

Offene Suche steht nun allen zur Verfügung

Angekündigt hat Yahoo seine Entwickler-Plattform SearchMonkey bereits, nun startet sie offiziell und erlaubt es Website-Betreibern das Erscheinungsbild ihrer Webseiten in den Suchergebnissen von Yahoo zu beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,

SearchMonkey steht ab sofort weltweit zur Verfügung und soll die Suchergebnisse bei Yahoo verbessern. Die offene Suchplattform erlaubt es Website-Betreibern, Einfluss darauf zu nehmen, wie ihre Seiten in den Suchergebissen bei Yahoo auftauchen.

 
Audio: Der Affe sucht für Yahoo (1:57)

Stellenmarkt
  1. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
  2. Data Scientist (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
Detailsuche

Über Webstandards und strukturierte Daten können die Suchergebnisse mit zusätzlichen Informationen bestückt werden. Damit will Yahoo zugleich das semantische Web voranbringen, indem mit der eigenen Suche künftig eine in großem Umfang genutzte Applikation zur Verfügung steht, die semantische Merkmale nutzt. So hofft Yahoo, die Verbreitung von RDF und Mikroformaten durch deren Nutzung zu fördern.

Nutzer sollen in den besser aufbereiteten Suchergebnissen schneller finden, was sie suchen, verspricht Yahoo. Ohne zusätzliche Klicks zeigt das Suchergebnis bereits die wichtigsten Informationen, wie beispielsweise Preisangaben, Bewertungen oder Kontaktadressen auf einen Blick übersichtlich an.

SearchMonkey steht ab sofort unter developer.search.yahoo.com allen Website-Betreibern und Entwicklern offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


omileb 25. Jul 2008

Na, Google wird dieser Entwicklung sicherlich nicht tatenlos zusehen ;)

Siga 15. Mai 2008

Mikroformate u.ä. bedeutet, das Maschinen den Content abgreifen können, ohne sich die...

LinuxUser 15. Mai 2008

Das soll bringen, das sämtliche Trolle aus ihrem Erdhügel kommen, und hier Amok laufen...

Muahahahaha 15. Mai 2008

:-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /