Abo
  • Services:

WiiWare - Wii öffnet sich auch in Europa kleinen Entwicklern

Spiele von Partnern stehen ab Mai 2008 zum Download zur Verfügung

Ab 20. Mai 2008 können auch europäische Entwickler über den Online-Shop der Wii-Konsole in Zusammenarbeit mit Nintendo eigene Spiele als WiiWare-Titel zum Download anbieten. WiiWare öffnet die Spielekonsole für Studios mit kleinem Budget, ähnlich wie es bei Xbox Live für die Xbox 360 der Fall ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Nintendo erhofft sich dadurch kleine, originelle Titel für die Wii und will auch Entwickler ansprechen, die noch nie für eine Nintendo-Konsole produziert haben. WiiWare soll dazu Programmierern den Zugriff auf die bekannten Wii-Steuerelemente erlauben, das zu WiiFit gehörende "Wii Balance Board" mit eingeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Wii-Spieler können die über den Wii-Online-Shop vertriebenen WiiWare-Titel dann gegen Bezahlung mit Nintendos eigener Wii-Points-Währung herunterladen. Wii Points können beispielsweise im Handel erworben werden. Einzelne WiiWare-Titel werden laut Nintendo ab 500 Wii Points zu haben sein.

Das Interesse der Käufer werde laut Nintendo darüber entscheiden, welche Projekte die Entwickler zukünftig in Angriff nehmen. Dass ein Shop nach marktwirtschaftlichen Kriterien funktioniert, klingt allerdings nicht sonderlich überraschend.

Zum Start von WiiWare am 20. Mai 2008 und in den Wochen danach werden europäische Wii-Besitzer neben internationalen auch schon einige europäische WiiWare-Titel vorfinden. Deutsche Entwicklerstudios, die auf Konsolen immer noch zu wenig vertreten sind, finden sich in der Liste beispielsweise noch nicht:

- Dr. Mario & Bazillenjagd (Nintendo, Japan)
- Final Fantasy Crystal Chronicles: My Life as a King (Square Enix, Japan)
- Lost Winds (Frontier, Großbritannien)
- Pirates: The Key of Dreams (Oxygen Interactive, Großbritannien)
- Pop (Nnooo, Australien)
- Star Soldier R (Hudson Soft, Japan)
- Toki Tori (Two Tribes, Niederlande)
- TV Show King (Gameloft, Frankreich)

Über neue WiiWare-Spiele will Nintendo auf www.Wii.com und ab 30. Mai 2008 auch über den neuen Nintendo-Informationskanal auf der Wii-Bedienoberfläche informieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

M-M-C 16. Mai 2008

ein glück bin ich aus so nem alter raus, wo ich noch 5 stunden gebastelt hab um 3...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /