• IT-Karriere:
  • Services:

Google verwischt Gesichter auf Straßenfotos

Schritt für Schritt eine Bearbeitung der Straßenfotos geplant

Google hat damit begonnen, neues Bildmaterial der Straßenfotos anzulegen. In den neuen Aufnahmen werden die Gesichter von Passanten auf den Fotos zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte verwischt. Dadurch sollen sich die dargestellten Personen nicht mehr ohne Weiteres erkennen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Google Maps sowie Google Earth sind zumindest in den US-Städten schon länger sogenannte Straßenfotos (Street View) integriert. Nutzer der Dienste können damit virtuell durch die Straßen flanieren und sich die Umgebung anschauen. Die Fotos entstehen, indem Autos im Auftrag von Google durch die Städte kurven und permanent die Umgebung fotografieren. Nachdem die Funktion publik wurde, kam Kritik auf, weil die dargestellten Personen sich nicht davor schützen können, auf diesen Fotos zu landen.

Nun hat Google für die Stadt New York einen neuen Satz Straßenfotos angelegt, bei dem durch automatische Verfahren die Gesichter der auf den Bildern abgebildeten Personen verwischt werden. Schritt für Schritt will Google die bestehenden Fotos sowie neu entstehende Bilder entsprechend bearbeiten. Die neuen Straßenfotos für die Stadt New York bieten vornehmlich im Stadtzentrum neuerdings die Option, auch nach oben zu schauen, um einen Eindruck von den Wolkenkratzern vermittelt zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Nath 17. Mai 2008

Eben. Die Leute stellen haufenweise Photos von sich bei StudiVZ u.ä. ein und regen sich...

robinx 16. Mai 2008

Naja eine Information die nicht mehr da ist läßt sich natürlich nicht rekonstruieren...

Dr. Altmann 15. Mai 2008

NiemandWichtiges. schrieb: .....die beste

Erklärbär 15. Mai 2008

Also: Erstposter meint, nur bei Banküberfällen und ähnlichen Delikten wär es schlimm...

Senf 15. Mai 2008

ich bin in der branche 'professionäle fotobearbeiter' tätig, un kann dich beruhigen: es...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

    •  /