Google verwischt Gesichter auf Straßenfotos

Schritt für Schritt eine Bearbeitung der Straßenfotos geplant

Google hat damit begonnen, neues Bildmaterial der Straßenfotos anzulegen. In den neuen Aufnahmen werden die Gesichter von Passanten auf den Fotos zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte verwischt. Dadurch sollen sich die dargestellten Personen nicht mehr ohne Weiteres erkennen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Google Maps sowie Google Earth sind zumindest in den US-Städten schon länger sogenannte Straßenfotos (Street View) integriert. Nutzer der Dienste können damit virtuell durch die Straßen flanieren und sich die Umgebung anschauen. Die Fotos entstehen, indem Autos im Auftrag von Google durch die Städte kurven und permanent die Umgebung fotografieren. Nachdem die Funktion publik wurde, kam Kritik auf, weil die dargestellten Personen sich nicht davor schützen können, auf diesen Fotos zu landen.

Nun hat Google für die Stadt New York einen neuen Satz Straßenfotos angelegt, bei dem durch automatische Verfahren die Gesichter der auf den Bildern abgebildeten Personen verwischt werden. Schritt für Schritt will Google die bestehenden Fotos sowie neu entstehende Bilder entsprechend bearbeiten. Die neuen Straßenfotos für die Stadt New York bieten vornehmlich im Stadtzentrum neuerdings die Option, auch nach oben zu schauen, um einen Eindruck von den Wolkenkratzern vermittelt zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Alphabet: Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv
    Alphabet
    Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv

    Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Quartalsumsatz um 57 Prozent steigern können - vor allem dank des starken Werbegeschäftes.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Quartalsbericht: Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple erreicht 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple hat viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör verkauft als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

Nath 17. Mai 2008

Eben. Die Leute stellen haufenweise Photos von sich bei StudiVZ u.ä. ein und regen sich...

robinx 16. Mai 2008

Naja eine Information die nicht mehr da ist läßt sich natürlich nicht rekonstruieren...

Dr. Altmann 15. Mai 2008

NiemandWichtiges. schrieb: .....die beste

Erklärbär 15. Mai 2008

Also: Erstposter meint, nur bei Banküberfällen und ähnlichen Delikten wär es schlimm...

Senf 15. Mai 2008

ich bin in der branche 'professionäle fotobearbeiter' tätig, un kann dich beruhigen: es...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /