Abo
  • Services:

EU-Kommissar für freiwillige Filtermaßnahmen bei ISPs

Gesetzliche Maßnahmen abgelehnt

Auf einer Konferenz zu Fälschungen und Piraterie hat EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy weitere Bekämpfungsmaßnahmen angekündigt. Im Hinblick auf illegales Filesharing forderte McCreevy Internetprovider und Rechteinhaber zur Zusammenarbeit auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Dienstag fand in Brüssel die 2008 High Level Conference on Counterfeiting and Piracy statt. Auf der Konferenz informierte EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy über die Pläne der EU-Kommission zur Bekämpfung von Produktfälschungen und Produktpiraterie. Dabei betonte McCreevy, dass Produktfälschungen "Gefahrenquellen für Gesundheit und Sicherheit" darstellten sowie bei Familienunternehmen wie Lacoste und Ferragamo zu erheblichen Einnahmeverlusten führen würden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

China machte McCreevy als Hauptschuldigen dafür aus: "Um die 80 Prozent der auf dem Weg nach Europa abgefangenen Produktfälschungen stammen aus China." McCreevy forderte einen verbesserten Informationsaustausch zwischen den Behörden der EU-Mitgliedsstaaten, damit "bei der Entdeckung von gefälschten Produkten in einem Land andere Staaten effektiv und effizient darüber informiert werden können."

Im Hinblick auf das illegale Filesharing in Tauschbörsen erklärte McCreevy, er persönlich lehne den Begriff "Piraterie" als "romantisch" ab. Stattdessen würde er bevorzugen, von "Diebstahl" zu sprechen, von "Downloadern, [...] die ihre Hände in die Taschen der kreativen Schreiber, Musiker und vortragenden Künstler Europas stecken, um ihnen ihr Urheberrechtseinkommen zu stehlen".

Forderungen aus der Musikindustrie, die Internetprovider per Gesetz zur technischen Bekämpfung des Filesharings zu zwingen, erteilte McCreevy allerdings eine Absage. Er sieht vielmehr die Industrie selbst in der Pflicht: "Die Industrie könnte viel dazu tun, sich selbst zu helfen. [...] Illegale Downloads und der Handel mit gefälschten Produkten im Internet ist ein weiteres Gebiet, auf dem die praktische Zusammenarbeit von ungeheurem Nutzen wäre. Die Industrie muss sich auf Filtermaßnahmen, Sanktionen und Standardreaktionen bei wiederholten Verletzungshandlungen verständigen. Am Ende müssen sich Internetprovider und Rechteinhaber gemeinsam darum kümmern, das Problem illegaler Downloads zu lösen...Ich glaube nicht, dass neue Gesetze die Lösung wären." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. (-82%) 8,88€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Youssarian 15. Mai 2008

Gegenfrage: Warum denn nicht? Das FSK-Modell funk- tioniert ja generell sehr gut und ist...

robinx 15. Mai 2008

Stimmt schon die illegalen kopien sind ja eigentlich eher mit dem "ins kino schleichen...

Kurt Gluth 15. Mai 2008

Also um mal ein wenig allgemeiner an die Sache heranzugehen,... viele gewisse Damen und...

dobermann 15. Mai 2008

Hä...wo nehme ich jemanden etwas weg wenn ich mir eine Kopie von einem Song ziehe.? Das...

hec 15. Mai 2008

naja eigentlich musst du als politiker nur gut lügen können und ein braver parteisoldat...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /