Abo
  • Services:

Dells Spiele-PC-Marke XPS bleibt neben Alienware bestehen

Alienware und XPS sollen künftig durch eine Abteilung vermarktet werden

Im offiziellen Blog des PC-Herstellers Dell hat eine Sprecherin Gerüchte als falsch bezeichnet, denen zufolge Dell seine XPS-Spielerechner zu Gunsten seines Tochterunternehmens Alienware abschaffen will. Im Gegenteil: In Zukunft sollen sowohl die XPS- als auch die Alienware-Systeme verstärkt beworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Bezug auf einen damit dementierten Bericht des Wall Street Journals (WSJ) erklärte die Dell-Sprecherin, dass sowohl Dell XPS als auch Alienware zwei großartige Marken wären, insbesondere im Bereich PC-Gaming. Beide sollen weiterleben, "aber wir werden unseren Fokus auf Alienware ausweiten". Zudem heißt es im Blogeintrag, dass "wie verrückt in Produktentwicklung, Design und Konstruktion" investiert werde, um Alienware zur führenden Gaming-Marke zu machen. Die Entwicklungsabteilungen von Alienware - Dells Marke "von Gamern für Gamer" - und XPS sollen zusammengeschlossen und die angebotenen Systeme künftig durch eine weltweite Vertriebs- und Marketing-Organisation unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

XPS bleibe eine wichtige Dell-Marke, heißt es seitens des Herstellers. Obwohl eng mit Gaming in Verbindung gebracht, habe sich XPS weit darüber hinaus entwickelt - als Beispiele werden der Kompakt-PC XPS One, das Subnotebook XPS M1330 sowie der Multimedia-Desktop-PC XPS 420 angeführt. "Wie das WSJ all das übersehen konnte, ist uns schleierhaft", so die Dell-Sprecherin im Blog. XPS-Systeme sollen ein wichtiger Teil des Gaming-Produktportfolios bleiben.

Anders als das WSJ fälschlich behaupte, sei nicht geplant, die XPS-Systeme frühzeitig aus dem Programm zu nehmen. Stattdessen würden sie in Zukunft erneuert werden, um weiterhin ganz vorn dabei sein zu können. Am Ende des Blogeintrags heißt es dann noch: "Wir lieben Gamer. Wir lieben Gaming. Und ebenso wie wir jedes Spiel gewinnen wollen, das wir spielen, wollen wir auch diesen Markt anführen. Ganz einfach. Deshalb investieren wir so viel in die Gaming-Systeme der Zukunft - wir wollen, dass sie mit einem Alienware oder XPS unangefochten an erster Stelle stehen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ExMacer 15. Mai 2008

Sony Dell vorziehen? - Respekt soviel Mut hat nicht jeder, aber wer rennt auch auch...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /