Abo
  • Services:

Dells Spiele-PC-Marke XPS bleibt neben Alienware bestehen

Alienware und XPS sollen künftig durch eine Abteilung vermarktet werden

Im offiziellen Blog des PC-Herstellers Dell hat eine Sprecherin Gerüchte als falsch bezeichnet, denen zufolge Dell seine XPS-Spielerechner zu Gunsten seines Tochterunternehmens Alienware abschaffen will. Im Gegenteil: In Zukunft sollen sowohl die XPS- als auch die Alienware-Systeme verstärkt beworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Bezug auf einen damit dementierten Bericht des Wall Street Journals (WSJ) erklärte die Dell-Sprecherin, dass sowohl Dell XPS als auch Alienware zwei großartige Marken wären, insbesondere im Bereich PC-Gaming. Beide sollen weiterleben, "aber wir werden unseren Fokus auf Alienware ausweiten". Zudem heißt es im Blogeintrag, dass "wie verrückt in Produktentwicklung, Design und Konstruktion" investiert werde, um Alienware zur führenden Gaming-Marke zu machen. Die Entwicklungsabteilungen von Alienware - Dells Marke "von Gamern für Gamer" - und XPS sollen zusammengeschlossen und die angebotenen Systeme künftig durch eine weltweite Vertriebs- und Marketing-Organisation unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

XPS bleibe eine wichtige Dell-Marke, heißt es seitens des Herstellers. Obwohl eng mit Gaming in Verbindung gebracht, habe sich XPS weit darüber hinaus entwickelt - als Beispiele werden der Kompakt-PC XPS One, das Subnotebook XPS M1330 sowie der Multimedia-Desktop-PC XPS 420 angeführt. "Wie das WSJ all das übersehen konnte, ist uns schleierhaft", so die Dell-Sprecherin im Blog. XPS-Systeme sollen ein wichtiger Teil des Gaming-Produktportfolios bleiben.

Anders als das WSJ fälschlich behaupte, sei nicht geplant, die XPS-Systeme frühzeitig aus dem Programm zu nehmen. Stattdessen würden sie in Zukunft erneuert werden, um weiterhin ganz vorn dabei sein zu können. Am Ende des Blogeintrags heißt es dann noch: "Wir lieben Gamer. Wir lieben Gaming. Und ebenso wie wir jedes Spiel gewinnen wollen, das wir spielen, wollen wir auch diesen Markt anführen. Ganz einfach. Deshalb investieren wir so viel in die Gaming-Systeme der Zukunft - wir wollen, dass sie mit einem Alienware oder XPS unangefochten an erster Stelle stehen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

ExMacer 15. Mai 2008

Sony Dell vorziehen? - Respekt soviel Mut hat nicht jeder, aber wer rennt auch auch...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /