Abo
  • Services:

Neue Mitglieder für die LiMo Foundation

Industriezusammenschluss zählt nun 40 Mitglieder

Die an einer Linux-Variante für Mobiltelefone arbeitende LiMo Foundation hat acht neue Mitglieder gewonnen. Darunter sind auch Infineon, Verizon und Mozilla. Die erste Version der LiMo-Plattform wurde im März 2008 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neu hinzu gestoßen sind Infineon Technologies, Kvaleberg AS, die Mozilla Corporation, Red Bend Software, Sagem Mobiles, SFR, SK Telecom und Verizon Wireless. Damit gehören nun 40 Mitglieder der 2007 gegründeten Arbeitsgruppe an, die an einer Linux-Plattform speziell für Mobiltelefone arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Besonders sticht dabei Verizon als eines der größten US-Mobilfunkunternehmen heraus. Laut US-Medienberichten will Verizon Wireless jedoch vor 2009 keine Linux-Geräte ins Programm nehmen und auch künftig Mobiltelefone und Smartphones mit anderen Betriebssystemen wie Windows Mobile und Brew anbieten. Jedoch habe man sich entschieden, sich sowohl finanziell als auch personell der LiMo Foundation zu widmen. Ob man auch Googles Android unterstützten werde, will das Unternehmen noch abwägen.

Die 2007 gegründete LiMo Foundation hat die erste Version ihrer Plattform Ende März 2008 veröffentlicht. Bisher zählten schon unter anderem Motorola, NEC, NTT DoCoMo, Samsung und Texas Instruments zu den Mitgliedern. Alle Mitglieder können die LiMo-Plattform kostenlos in ihren Mobiltelefonen implementieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /