Abo
  • Services:

QSC: Zusammenarbeit mit Deutscher Telekom verbessert

Breitbandanbieter freut sich über Kundenzuwachs

Die Zusammenarbeit des Kölner Breitbandanbieters QSC mit der Deutschen Telekom hat sich "deutlich verbessert", so Arne Thull, bei QSC für Investor Relations verantwortlich, gegenüber Golem.de. Das werde an den gestiegenen Kundenanschlüssen deutlich. QSC erwartet im Jahr 2008 ein etwas besseres Ergebnis als bisher prognostiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Umsatz und EBITDA im Gesamtjahr 2008 sollen jeweils am oberen Ende der im Februar veröffentlichten Prognose liegen. QSC-Chef Bernd Schlobohm: "Der Start in das laufende Geschäftsjahr stimmt mich sehr optimistisch, dass wir diese Planung erreichen." Das Unternehmen hatte einen Umsatz von 385 bis 405 Millionen Euro und ein EBITDA-Ergebnis von 50 bis 60 Millionen Euro geplant. Weiter strebt die Kölner Firma mit eigenem Telekommunikationsnetz in 2008 ein ausgeglichenes Konzernergebnis nach Steuern an.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Bei rund 550.000 geschalteten Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) werde QSC auch für das DSL-Netz den Breakeven überschreiten. "Mit insgesamt 40.100 neuen TAL im April 2008 konnte QSC die Zahl per Ende April auf ca. 410.000 steigern", so Schlobohm. Im ersten Quartal schaltete QSC nach eigenen Angaben mit 124.700 TALs fast doppelt so viele Leitungen für Kunden wie im vierten Quartal 2007.

Von Januar bis März belief sich das Konzernergebnis auf ein Minus von 4,1 Millionen Euro gegenüber einem Gewinn von 1,1 Millionen Euro im ersten Quartal 2007. Grund seien höhere Investitionen, die im ersten Quartal 2008 bei 28,6 Millionen Euro lagen, nach 10,6 Millionen Euro im Vorjahresquartal. QSC blieb beim Verlust aber im Rahmen der Analystenbewertungen. Das EBITDA ragte über die Prognosen hinaus und stieg von 8,9 Millionen Euro auf 11,4 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal 2008 um 27 Prozent auf 97,5 Millionen Euro, nach 76,8 Millionen Euro im Vergleichsquartal des Vorjahres, und übertraf ebenfalls die Schätzungen.

Die Abschreibungen erhöhten sich im ersten Quartal 2008 auf 15 Millionen Euro gegenüber 8,5 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Die steigende Kundenzahl hätte Investitionen für deren Anschaltung erfordert, die QSC über einen Zeitraum von 24 Monaten abschreibt. Zudem hat QSC nach eigenen Angaben seit Anfang 2007 die Zahl der Hauptverteiler von rund 1.000 auf rund 1.800 erhöht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Prit_Stift 15. Mai 2008

Hahaha...

U. 15. Mai 2008

Seh ich anders: Die DTAG liefert bei mir nur DSL1000, QSC aber 4000-5000 (ich hab es...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /