Abo
  • Services:

Bill Gates zeigt die "Touch Wall"

Interaktives Whiteboard mit 2D-Interface soll künftig überall zu finden sein

Microsoft-Gründer Bill Gates demonstrierte auf dem Microsoft CEO Summit eine neue Technik, die nach dem Willen von Gates und Microsoft in Zukunft praktisch überall zu finden sein soll. Das "Touch Wall"-Gerät ist eine Art interaktives Whiteboard mit einem neuen 2D-Interface.

Artikel veröffentlicht am ,

Touch Wall
Touch Wall
Die Touch Wall erinnert an Microsofts Surface, sie steht lediglich senkrecht. Über Kameras am Rand werden Berührungen erfasst, so dass mit Hand-Gesten, die auf dem Display ausgeführt werden, dieses bedient wird. Bewegt man zwei Finger aufeinander zu, wird die Darstellung verkleinert. Führt man die Finger auseinander, wird in die Darstellung hineingezoomt wie auch bei Apples iPhone.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz

Daran wäre nichts wirklich Neues, hätte Microsoft nicht auch das Benutzer-Interface angepasst. Die Touch Wall stellt Inhalte in einer zweidimensionalen Form dar, d. h. Präsentationen, Dokumente, Verzeichnisse usw. sind nebeneiander angeordnet wie auf einer große Karte. Der Benutzer schiebt und zoomt sich an die gewünschte Stelle, um ein Dokument auszuwählen.

Die einzelnen Dokumente werden dann in einer dreidimensionalen Ansicht gezeigt, hier kann dann durch den Stapel an Präsentationsfolien oder die Seiten eines Word-Dokuments geblättert werden. In der Gesamtansicht lassen sich zudem einzelne Bereiche markieren, um sie beispielsweise durch einen Kreis hervorzuheben. Die zum Umschalten notwendigen Bedienelemente finden sich in einer kleinen Leiste am oberen linken Bildschirmrand.

In der Demonstration von Bill Gates funktionierte das Ganze noch nicht wirklich rund. Es sei ein neues Stück Technik, so Gates, so etwas zu zeigen, sei immer ein Risiko. Mit der Weiterentwicklung der Hardware in den nächsten Jahren werde die Technik kostengünstig genug, so dass sie wirklich überall zu finden sein wird, so Gates weiter.

Bill Gates
Bill Gates
Schon heute arbeite Microsoft daran, die Technik in die nächsten Generationen von Office und Windows zu integrieren, so dass jede Windows-Software künftig diese Konzepte nutzen kann. Zudem kommt die gleiche Software zum Einsatz, die Microsoft heute für Stifteingaben nutzt, so dass, wann immer Hände und Finger nicht ausreichend genau sind, zu einem Stift gegriffen werden kann.

Wann und wie die Touch Wall auf den Markt kommen soll, verriet Bill Gates nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

pool 16. Mai 2008

Das Iphone ist ein Telefon, welches zum rumtragen konzipiert ist. Die Wand ... ist...

BuzzJoe 16. Mai 2008

Je nachdem wie die Visualisierung erfolgt, kann man an so einer "Wand" nicht viel kaputt...

TouchScreenFee 16. Mai 2008

Timo: Stimmt, habe ich auch gesehen auf der Cebit. Der sigifikante Unterschied zu "hat...

Der apfelgott 15. Mai 2008

Wir wissen doch mittlerweile, dass Apple wirklich alles erfunden hat, was irgendwie neu...

Der Ich 15. Mai 2008

man braucht für so ne spielerei kein whiteboard oder diese "touch wall" sondern nur einen...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /