Abo
  • Services:

Comcast kauft Web 2.0-Adressbuch Plaxo

Größter Plaxo-Kunde gibt 175 Millionen US-Dollar für das Start-up aus

Comcast, größter TV-Kabelnetzbetreiber und zweitgrößter Internet-Provider der USA, kauft das Web 2.0-Unternehmen Plaxo. Plaxo bietet seinen Nutzern ein intelligentes Adressbuch, das die Daten mit Anwendungen wie Thunderbird oder mit anderen Social-Networking-Plattformen synchronisiert. Comcast ist bereits größter Kunde und Partner von Plaxo, erklärt das im Jahr 2002 gegründete Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Laut Berichten von US-Medien hat die Übernahme ein Volumen von 145 bis 175 Millionen US-Dollar. Plaxo hat nach eigenen Angaben 50 Beschäftigte, die weiter für das Unternehmen tätig sein würden.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Finanziert wird die Firma mit Geld der Investoren Sequoia Capital, Globespan Capital Partners, Harbinger Venture Management, DAG Ventures, Cisco Systems sowie der Einzelpersonen Ram Shriram und Tim Koogle. Gründer sind die Stanford-Studenten Todd Masonis und Cameron Ring sowie der Napster-Mitbegründer Sean Parker. Plaxo besteht als unabhängiger Betreiber weiter und gehört künftig zur Comcast-Sparte Comcast Interactive Media. Die Dienste des Start-ups werden eng mit dem Portal Comcast.net, dem Comcast-Kinokartenangebot Fandango und dem Unterhaltungsangebot Fancast.com verzahnt.

Plaxo und Comcast arbeiten seit einem Jahr zusammen. Plaxo führt das Adressbuch von Comcasts SmartZone Communications Center, das in diesem Jahr starten soll und hostet alle Adressbücher der Comcast-Webmail-Anwender. "Unsere Partnerschaft hat bereits die Reichweite des Plaxo-Netzwerks mehr als verdoppelt, die damit bei fast 50 Millionen liegt", gab Plaxo weiter bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /