Comcast kauft Web 2.0-Adressbuch Plaxo

Größter Plaxo-Kunde gibt 175 Millionen US-Dollar für das Start-up aus

Comcast, größter TV-Kabelnetzbetreiber und zweitgrößter Internet-Provider der USA, kauft das Web 2.0-Unternehmen Plaxo. Plaxo bietet seinen Nutzern ein intelligentes Adressbuch, das die Daten mit Anwendungen wie Thunderbird oder mit anderen Social-Networking-Plattformen synchronisiert. Comcast ist bereits größter Kunde und Partner von Plaxo, erklärt das im Jahr 2002 gegründete Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Laut Berichten von US-Medien hat die Übernahme ein Volumen von 145 bis 175 Millionen US-Dollar. Plaxo hat nach eigenen Angaben 50 Beschäftigte, die weiter für das Unternehmen tätig sein würden.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
Detailsuche

Finanziert wird die Firma mit Geld der Investoren Sequoia Capital, Globespan Capital Partners, Harbinger Venture Management, DAG Ventures, Cisco Systems sowie der Einzelpersonen Ram Shriram und Tim Koogle. Gründer sind die Stanford-Studenten Todd Masonis und Cameron Ring sowie der Napster-Mitbegründer Sean Parker. Plaxo besteht als unabhängiger Betreiber weiter und gehört künftig zur Comcast-Sparte Comcast Interactive Media. Die Dienste des Start-ups werden eng mit dem Portal Comcast.net, dem Comcast-Kinokartenangebot Fandango und dem Unterhaltungsangebot Fancast.com verzahnt.

Plaxo und Comcast arbeiten seit einem Jahr zusammen. Plaxo führt das Adressbuch von Comcasts SmartZone Communications Center, das in diesem Jahr starten soll und hostet alle Adressbücher der Comcast-Webmail-Anwender. "Unsere Partnerschaft hat bereits die Reichweite des Plaxo-Netzwerks mehr als verdoppelt, die damit bei fast 50 Millionen liegt", gab Plaxo weiter bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Berlin: Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein
    Berlin
    Senat leitet Bußgeldverfahren gegen Gorillas ein

    Der Lieferdienst Gorillas soll gegen das Arbeitsschutzgesetz verstoßen haben. Die Verstöße wurden an mehreren Standorten gemeldet.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Twitter: Bug Bounties für diskriminierende KI
    Twitter
    Bug Bounties für diskriminierende KI

    Twitter hatte Vorurteile in seinem eigenen Bildzuschnitt bestätigt. Nun sollen auch andere nach Diskriminierung in KI-Modellen suchen.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /