Abo
  • Services:

Weniger Schwarzkopien in Deutschland

Anteil unlizenzierter Software sinkt auf 27 Prozent

Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts IDC im Auftrag der Herstellervereinigung BSA werden in Deutschland immer seltener unlizenzierte Softwarekopien eingesetzt. Binnen Jahresfrist sank ihr Anteil um einen Prozentpunkt und liegt nun bei 27 Prozent. Das wäre allerdings immer noch ein Wert von 1,33 Milliarden Euro. Da auch Software teurer wurde, sind dies etwa 30 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,

In anderen Teilen der Welt wird jedoch mehr und mehr auf Schwarzkopien gesetzt. Der Anteil an unlizenzierter Software stieg um 3 Punkte auf 38 Prozent. Wären diese Programme lizenziert worden, wäre ein Umsatz von zusätzlichen 48 Milliarden US-Dollar erzielt worden - 8 Milliarden US-Dollar mehr als im Vorjahr. Vor allem in Schwellenländern mit hohem Wirtschaftswachstum nimmt die Kopienzahl zu.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

In der EU verringerte sich der Anteil unlizenzierter Software von 36 auf 35 Prozent, die fiktiven Umsatzausfälle sanken von 8,8 auf 8,5 Milliarden Euro.

"Die Erfahrungen der BSA zeigen, dass es ein Patentrezept gibt, mit dem Softwarepiraterie bekämpft werden kann. Es umfasst unter anderem Aufklärungsarbeit, wohlüberlegte Maßnahmen der Regierungen, effektive Strafverfolgung und Legalisierungsprogramme", so Georg Herrnleben, Director Zentral- und Osteuropa der BSA.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ich und ich 20. Mai 2008

Bis gerade nicht, aber nun mach ich es. grml

Zelos 15. Mai 2008

1. Die deutschen werden immer älter. Viele Kopien werden/wurden von Jugendlichen gemacht...

Prono 15. Mai 2008

Aber eine Firma kann sich, wie oben schon erwähnt, durch die gestiegene Größe und wegen...

Martin F. 15. Mai 2008

Raub ist nämlich sachlich falsch.

OOoo 15. Mai 2008

Eben! 75% der Leute die ich kenne und MS-Office drauf hatten, sind inzwischen auf Open...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /