Abo
  • Services:

UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen

Britisches Verteidigungsministerium veröffentlicht Akten über UFO-Sichtungen

Das britische Verteidigungsministerium hat bisher geheime Akten über die Sichtung von unidentifizierten Flug-Objekten in Großbritannien im Internet veröffentlicht. Darin berichten Bürger von leuchtenden Flugobjekten, aber auch von Entführungen durch Außerirdische. Die meisten vermeintlich unidentifizierten Flug-Objekte erweisen sich jedoch als durchaus identifizierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Er habe, schreibt (pdf, Seite 312) ein Zeuge am 28. März 1985, zusammen mit einem Freund nahe dem Golfpatz von Lurgan "dieses runde Objekt, das geräuschlos 15 Meter über mir schwebte", gesehen. "Als ich meine Taschenlampe darauf richtete, ließ es an der Unterseite einen weißen Ball von der Größe eines Fußballs aufleuchten und flog im Sturzflug auf uns zu."

Weißer Ball von der Größe eines Fußballs leuchtete auf (Quelle: MoD)
Weißer Ball von der Größe eines Fußballs leuchtete auf (Quelle: MoD)
Inhalt:
  1. UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen
  2. UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen

Das ist nur eine von Hunderten von Begegnungen mit unidentifizierten Flug-Objekten (UFO), die britische Bürger zwischen 1978 und 2002 den Behörden meldeten. Die bislang geheimen Aufzeichungen über die Sichtung vermeintlicher Außerirdischer hat das britische Verteidigungsministerium (Ministry of Defence, MoD) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Einen Teil davon können Nutzer von der Seite des National Archives herunterladen. Die Berichte von neueren UFO-Sichtungen sind bereits seit Februar 2006 auf den Seiten des Ministeriums zugänglich.

Wie es sich für echte X-Akten gehört, fehlen auch in diesen Aufzeichnungen nicht die Berichte von Entführungen durch Außeriridische. So berichtete ein alter Mann, er sei von Außerirdischen in ihr Raummschiff entführt, dann jedoch freigelassen worden, weil er für ihre Zwecke zu gebrechlich gewesen sei. Nicht alle UFO-Sichtungen sind so bizarr, wenn auch genauso unerklärlich. So erfasste am 11. September 1985 das Radar der militärischen Flugsicherung zwei Objekte, die sich mit enormer Geschwindigkeit bewegten: Sie legten etwa 18 Kilometer in nur 12 Sekunden zurück, was einer Geschwindigkeit von rund 5.400 km/h entspricht.

Das Interesse an den Dokumenten sei immens, berichtet Nick Pope, ehemaliger UFO-Ermittler des Ministry of Defence, in einem Videocast des National Archives. Deshalb habe sich das Ministerium auch entschlossen, diese Protokolle zu veröffentlichen. Tatsächlich gehörten, so Pope, Anfragen über UFOs zu den beliebtesten Anfragen bei Behörden unter dem Vorzeichen des Freedom Of Information Act.

UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  2. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  3. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  4. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)

Tobias Claren 11. Dez 2014

Rendlesham Forest Vorfall (Googlen), mehrere britische Militärs der Basis umlaufen ein...

Jay Äm 20. Mai 2008

Nuja, aber das ist gar nicht die Frage. Es ist - auch aus wissenschaftlicher Sicht...

Jay Äm 20. Mai 2008

Falsch. Der Terminus "Unidentified Flying Object" stammt aus dem Militär und bezieht...

mg 18. Mai 2008

Verdammt! Und ich wollte schon fragen, wo es die DVD zu kaufen gibt. Oder gibt es vll. am...

Rainer Zufall 15. Mai 2008

Gut gesprochen. Vieleicht sollten wir einen kleinen Wettbewerb ausrufen für das neue...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /