Abo
  • Services:

UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen

Britisches Verteidigungsministerium veröffentlicht Akten über UFO-Sichtungen

Das britische Verteidigungsministerium hat bisher geheime Akten über die Sichtung von unidentifizierten Flug-Objekten in Großbritannien im Internet veröffentlicht. Darin berichten Bürger von leuchtenden Flugobjekten, aber auch von Entführungen durch Außerirdische. Die meisten vermeintlich unidentifizierten Flug-Objekte erweisen sich jedoch als durchaus identifizierbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Er habe, schreibt (pdf, Seite 312) ein Zeuge am 28. März 1985, zusammen mit einem Freund nahe dem Golfpatz von Lurgan "dieses runde Objekt, das geräuschlos 15 Meter über mir schwebte", gesehen. "Als ich meine Taschenlampe darauf richtete, ließ es an der Unterseite einen weißen Ball von der Größe eines Fußballs aufleuchten und flog im Sturzflug auf uns zu."

Weißer Ball von der Größe eines Fußballs leuchtete auf (Quelle: MoD)
Weißer Ball von der Größe eines Fußballs leuchtete auf (Quelle: MoD)
Inhalt:
  1. UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen
  2. UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen

Das ist nur eine von Hunderten von Begegnungen mit unidentifizierten Flug-Objekten (UFO), die britische Bürger zwischen 1978 und 2002 den Behörden meldeten. Die bislang geheimen Aufzeichungen über die Sichtung vermeintlicher Außerirdischer hat das britische Verteidigungsministerium (Ministry of Defence, MoD) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Einen Teil davon können Nutzer von der Seite des National Archives herunterladen. Die Berichte von neueren UFO-Sichtungen sind bereits seit Februar 2006 auf den Seiten des Ministeriums zugänglich.

Wie es sich für echte X-Akten gehört, fehlen auch in diesen Aufzeichnungen nicht die Berichte von Entführungen durch Außeriridische. So berichtete ein alter Mann, er sei von Außerirdischen in ihr Raummschiff entführt, dann jedoch freigelassen worden, weil er für ihre Zwecke zu gebrechlich gewesen sei. Nicht alle UFO-Sichtungen sind so bizarr, wenn auch genauso unerklärlich. So erfasste am 11. September 1985 das Radar der militärischen Flugsicherung zwei Objekte, die sich mit enormer Geschwindigkeit bewegten: Sie legten etwa 18 Kilometer in nur 12 Sekunden zurück, was einer Geschwindigkeit von rund 5.400 km/h entspricht.

Das Interesse an den Dokumenten sei immens, berichtet Nick Pope, ehemaliger UFO-Ermittler des Ministry of Defence, in einem Videocast des National Archives. Deshalb habe sich das Ministerium auch entschlossen, diese Protokolle zu veröffentlichen. Tatsächlich gehörten, so Pope, Anfragen über UFOs zu den beliebtesten Anfragen bei Behörden unter dem Vorzeichen des Freedom Of Information Act.

UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

Tobias Claren 11. Dez 2014

Rendlesham Forest Vorfall (Googlen), mehrere britische Militärs der Basis umlaufen ein...

Jay Äm 20. Mai 2008

Nuja, aber das ist gar nicht die Frage. Es ist - auch aus wissenschaftlicher Sicht...

Jay Äm 20. Mai 2008

Falsch. Der Terminus "Unidentified Flying Object" stammt aus dem Militär und bezieht...

mg 18. Mai 2008

Verdammt! Und ich wollte schon fragen, wo es die DVD zu kaufen gibt. Oder gibt es vll. am...

Rainer Zufall 15. Mai 2008

Gut gesprochen. Vieleicht sollten wir einen kleinen Wettbewerb ausrufen für das neue...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /