Abo
  • Services:

UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen

Die Motivation dieser Anfragen dürfte allerdings eine andere sein als die des Verteidigungsministeriums. Dieses interessiert sich nämlich nicht im Geringsten für die Existenz außerirdischer Lebensformen. Das einzige Interesse der Militärs besteht darin, "zu ermitteln, ob der britische Luftraum durch feindliche oder nicht-authorisierte militärische Aktivitäten verletzt wurde."

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Die Behörden - Polizei, Küstenwache, die zivile Luftfahrtbehörde Civil Aviation Authority (CAA) oder die Luftwaffe (RAF) - fragten die Beobachter deshalb akribisch nach den Umständen der Sichtung. 16 Standardfragen mussten sie dabei beantworten. Neben Ort, Zeit und Dauer der Sichtung wollten die Beamten wissen, wie das Objekt beobachtet wurde, ob mit bloßem Auge oder durch ein Fernglas, wie weit es vom Betrachter entfernt war, ob und wie es sich bewegte oder welche Wetterbedingungen gerade herrschten.

 
Audio: Großbritannien legt seine Ufo-Akten offen (2:38)

Die meisten der UFO-Sichtungen erweisen sich jedoch als durchaus harmlos und erklärbar. Die relativ häufig auftretende Kombination von roten und grünen Lichtern etwa legt nahe, dass es sich bei den gesichteten Flugobjekten um durchaus bekannte gehandelt haben dürfte: Flugzeuge haben an ihren Flügelspitzen rote und grüne Positionslichter. Diese sind aus der Seefahrt übernommen. Grün steht dabei für Steuerbord (rechts) und rot für Backbord (links). An der Anordnung dieser Lampen lässt sich erkennen, in welche Richtung sich ein Fahrzeug bewegt.

Die Anmerkung eines Polizisten aus dem nordenglischen Metropolitan County West Yorkshire unterstreicht das: "Ich habe bei der Flugleitung in Manchester nachgefragt, die bestätigte, dass sich zu diesem Zeitpunkt eine DC9 über dem Gebiet befand", notierte er zu einer vermeintlichen UFO-Sichtung am 15. Februar 1985.

Noch einfacher ist die Erklärung einer kollektiven UFO-Sichtung am Rande von London: Eine ganze Gruppe von Besuchern eines Pubs gab an, ein großes weißes Licht sowie je ein kleines rotes und grünes Licht gesehen zu haben. Gefragt, in welcher Richtung sie das Phänomen beobachtet hätten, antworteten sie: in Richtung des Flughafens Gatwick.

 UFOs über Großbritannien? Die Wahrheit ist dort draußen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Tobias Claren 11. Dez 2014

Rendlesham Forest Vorfall (Googlen), mehrere britische Militärs der Basis umlaufen ein...

Jay Äm 20. Mai 2008

Nuja, aber das ist gar nicht die Frage. Es ist - auch aus wissenschaftlicher Sicht...

Jay Äm 20. Mai 2008

Falsch. Der Terminus "Unidentified Flying Object" stammt aus dem Militär und bezieht...

mg 18. Mai 2008

Verdammt! Und ich wollte schon fragen, wo es die DVD zu kaufen gibt. Oder gibt es vll. am...

Rainer Zufall 15. Mai 2008

Gut gesprochen. Vieleicht sollten wir einen kleinen Wettbewerb ausrufen für das neue...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /