Spieletest: Legend - Angriff der abenteuerlichen Ladebalken

Unkompliziertes Browsergame auf Basis des PC-Rollenspiels

Das erste Browsergame auf Basis eines PC-Spiels - damit wirbt Legend Online. Anmeldung und ein paar erste Abenteuer sind noch kostenlos, aber rasch stoßen Mozilla- und Explorer-Ritter ohne den Einsatz von echtem Geld an spielerische Grenzen. Golem.de testet erstmals eines der Spiele, die einige Insider als Zukunft der Spielebranche ausgemacht haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Legend
Legend
Rasch einen Namen ausgedacht, die E-Mail-Adresse hinterlegt und ein Passwort eingegeben - schon hat sich der Spieler für das Browsergame Legend angemeldet. Der Titel greift den Namen und einige Stilelemente des PC-Fantasy-Rollenspiels Legend - Hand of God auf. Betrieben wird die Online-Version von der Karlsruher Firma Gameforge, die mit einer Reihe ähnlicher Angebote zu den Größen des florierenden Browsergame-Marktes gehört.

Inhalt:
  1. Spieletest: Legend - Angriff der abenteuerlichen Ladebalken
  2. Spieletest: Legend - Angriff der abenteuerlichen Ladebalken

Legend
Legend
In Legend können Spieler vor allem drei Dinge tun. Erstens: Gold verdienen - etwa durch Quests. Zweitens: Gold ausgeben - beispielsweise, indem die Online-Helden sich einen neuen Säbel oder ein dickeres Wams zulegen. Drittens: Andere Spieler überfallen - um so an Gold sowie an Erfahrungspunkte zu kommen. Wer nun als erfahrener Zocker in seinem Browserfenster frohgemut auf "Abenteuer" klickt und eine spannende Quest erwartet, erlebt eine kleine Überraschung. Denn die Beschreibung der Aufgabe klingt durchaus spannend - "Schwertlieferung" oder "Ein versiegelter Umschlag" heißt es da. Wer die Mission dann annimmt, bekommt allerdings nur einen Ladebalken mit Countdown zu sehen, der langsam zehn Minuten oder mehr herunterzählt. Mehr passiert nicht - es gibt keine echten Kämpfe, keine Abenteuer, keine Höhlenerforschung. Das ganze Abenteuer erschöpft sich darin, einem dicken blauen Balken dabei zuzusehen, wie er sich füllt.

Legend
Legend
Ähnlich verlaufen die Gefechte mit von Menschen "gesteuerten" Gegnern. Entweder greift der Spieler einen beliebigen, per Zufallsgenerator ausgesuchten, Opponenten an oder er gibt den Namen eines Bekannten ein. Wenige Augenblicke später steht das Ergebnis fest, ausgewürfelt vom System. Wer überfallen wird, bekommt eine E-Mail über Sieg oder Niederlage an seine Mailbox geschickt. Solcherart erworbene Goldmünzen lassen sich dann beim Händler in bessere Ausrüstung investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Legend - Angriff der abenteuerlichen Ladebalken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


xybris.sauer 21. Mai 2008

hallo liebe golem-gemeinde, das problem ist jedoch, dass neue spielkonzepte relativ...

frobo 19. Mai 2008

ist halt GameForge Politik. Nur die Masse zählt.

klanawagna 16. Mai 2008

es is ein rpg-browsergame wie jedes andere, nix besonderes und wird extremst schnell...

Butzemann 16. Mai 2008

Hört sich ja spannend an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

  3. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /