Abo
  • Services:

Spieletest: Legend - Angriff der abenteuerlichen Ladebalken

Legend
Legend
Spätestens beim Händler kommt dann das Element ins Spiel, für welches Gameforge sein Legend betreibt: Ohne sogenannte Blutsteine läuft nämlich wenig, von niedrigststufigen Gegenständen einmal abgesehen. Die mehr oder weniger einzige Möglichkeit, seinen rasch verbrauchten Anfangsbestand aufzustocken, liegt im Erwerb - gegen echte Euro, versteht sich. Beeindruckend: Das Menü mit den Bezahlmöglichkeiten. Zehn Varianten existieren, von PayPal über Kreditkarte bis hin zu exotischen Systemen wie der Wallie-Card - hier locken die wahren Abenteuer von Legend. Für 9,99 Euro bekommen Spieler 125 Blutsteine.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Grafisch bietet der Titel nur ein paar hübsch gepixelte Bilder ohne auffällige Animationen oder gar 3D-Elemente - das Programm wirkt wie das Menü eines ordentlichen Rollenspiels.

Fazit:
Auch kostenlose Spiele sollten Spaß machen, und da liefert Legend nur wenig. Echte Freude kommt höchstens auf, wenn man allmählich durchschaut, wie geschickt das gesamte "Spiel" mehr oder weniger unterschwellig darauf ausgelegt ist, dem User möglichst rasch echte Euro aus der Tasche zu ziehen. Abenteuer, Kämpfe und so ziemlich alles, was Spieler sonst wollen, sucht man jedenfalls vergebens. Die ersten paar Minuten wirkt Legend interessant - aber dann stellt sich so ein ganz seltsamer fader Geschmack ein...

 Spieletest: Legend - Angriff der abenteuerlichen Ladebalken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

xybris.sauer 21. Mai 2008

hallo liebe golem-gemeinde, das problem ist jedoch, dass neue spielkonzepte relativ...

frobo 19. Mai 2008

ist halt GameForge Politik. Nur die Masse zählt.

klanawagna 16. Mai 2008

es is ein rpg-browsergame wie jedes andere, nix besonderes und wird extremst schnell...

Butzemann 16. Mai 2008

Hört sich ja spannend an...

Thach 16. Mai 2008

Dieses Spiel zeigt mal wieder was für eine riesen Müllhalde das Web doch ist. Auf meiner...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /