Abo
  • Services:

EU genehmigt Tele-Atlas-Übernahme durch TomTom

EU-Kommission sieht keine negativen Auswirkungen auf den Wettbewerb

Die EU-Kommission hat die geplante Übernahme von Tele Atlas durch TomTom nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Nach Erkenntnissen der Kommission wird die freie Konkurrenz durch diese Übernahme nicht beeinträchtigt. Die betreffende Prüfung begann im November 2007 und dauerte knapp ein halbes Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der niederländische Navigationsgerätehersteller TomTom will das ebenfalls niederländische Unternehmen Tele Atlas aufkaufen. Tele Atlas bietet digitales Kartenmaterial an, ohne welches Navigationsgeräte nicht sinnvoll einsetzbar sind. TomTom will für Tele Atlas einen Gesamtpreis von 2,9 Milliarden Euro zahlen. Das entspricht einem Preis pro Aktie von 30,- Euro. In der Untersuchung kam die EU-Kommission zu dem Schluss, dass die Übernahme den wirksamen Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum oder in einem wesentlichen Teil desselben nicht erheblich beeinträchtigen wird.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Dabei berücksichtigte die EU-Kommission nach eigener Aussage TomToms starke Position auf dem Markt für Navigationsgeräte sowie das Duopol von Tele Atlas und Navteq, den beiden wichtigsten Anbietern digitalen Kartenmaterials. Sie konzentrierte sich dabei auf den Anreiz des zusammengeschlossenen Unternehmens, von anderen Navigationsgeräteherstellern mehr Geld für die Navigationskarten zu verlangen beziehungsweise deren Zugang zu diesen Karten zu beschränken, sowie auf die Auswirkungen, die diese Strategien für die Nutzer von Navigationsgeräten haben könnten.

Demzufolge würde das zusammengeschlossene Unternehmen keine dieser Strategien umsetzen, weil sie nicht die Möglichkeit besitzen, den Zugang zu den Navigationskarten zu beschränken. Dies werde verhindert, weil der Wettbewerber Navteq im gleichen Marktsegment aktiv ist. Derzeit prüft die EU-Kommission eine Übernahme von Navteq durch Nokia, wozu noch kein Ergebnis vorliegt. TomTom hätte durch den Tele-Atlas-Aufkauf außerdem keinen Anreiz, den Zugang zu digitalen Karten zu beschränken, da dies entsprechende Umsatzeinbußen nach sich ziehen würde, die durch den Verkauf von Navigationsgeräten nicht kompensiert werden können, meint die EU-Kommission.

Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sagte: "Für die Verbraucher ist der Markt für Satellitennavigationsgeräte wichtig. Nach der eingehenden Untersuchung bin ich nun davon überzeugt, dass Innovation und Wettbewerb, die bislang den Markt für Satellitennavigationsgeräte prägten, auch nach diesem Zusammenschluss fortbestehen und den Verbrauchern weiterhin neue und innovative Produkte angeboten werden."

Nachdem TomTom im Juli 2007 ein Übernahmeangebot für Tele Atlas unterbreitet hatte, zog Garmin im Oktober 2007 nach und hat das TomTom-Angebot überboten. Im Gegenzug erhöhte TomTom den gebotenen Kaufpreis ebenfalls, woraufhin sich Garmin aus dem Bieterwettstreit zurückzog.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

      •  /