Abo
  • IT-Karriere:

Sevenload schaltet API frei

Schnittstelle für Entwickler soll im Laufe der Zeit erweitert werden

Nach dem eher holprigen Umstieg auf Sevenload 3.0 hat die Video- und Foto-Community eine Schnittstelle für Entwickler freigeschaltet. Über Sevenload-API lässt sich die Plattform mit externen Systemen und Applikationen bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst bietet Sevenload nur ein eingeschränktes API an, das es Nutzern erlaubt, ihre Inhalte auf der Plattform zu pflegen. So kann ein Upload von Videos oder Bildern beispielsweise direkt aus dem eigenen Content-Management-System oder über eine Desktop-Software gesteuert werden. Auch die Zusammenstellung von Alben und das Vergeben von Tags für die einzelnen Elemente ist über das API möglich.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. CERATIZIT Hannover GmbH, Garbsen

Dabei setzt Sevenload auf ein REST-API, das Antworten in XML zurückliefert und verzichtet auf SOAP oder XML-RPC. Noch befindet sich das API zudem im Beta-Test, auch wenn es sich als Version 1.0 ausgibt. Im Laufe der Zeit sollen weitere Funktionen das API daher ergänzen. Auch eine SOAP-Schnittstelle und den Upload per FTP, HTTP PUT und WebDAV will Sevenload in Zukunft unterstützen. Zudem soll es ein System zur Nutzer-Authentifizierung geben, so dass Applikationen, die das Sevenload-API nutzen, keinen Zugriff auf Benutzername und Passwort mehr haben müssen.

Eigene Video-, Audio- oder Foto-Communitys auf Basis von Sevenload lassen sich mit dem aktuellen Sevenload-API noch nicht umsetzen, dazu fehlen einige Funktionen. Erst mit einem erweiterten API, das Sevenload noch in diesem Jahr freigegeben will, soll dies möglich sein.

Das erweiterte API wird den Namen "SLNWS" haben, was für Sevenload Network Systems steht. Es soll eine bessere Trennung zwischen dem Portal Sevenload und den auf Basis der Plattform realisierten individuellen Lösungen für Kunden dienen. SLNWS umfasst unter anderem auch gebrandete Player und individuelle Video- und Bilderformate.

Details zum Sevenload-API finden sich unter sevenload.com/developerapi. Hier kann auch ein API-Schlüssel angefordert werden, der für die Nutzung des APIs notwendig ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 80,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /