Abo
  • Services:

O2 gewinnt Neukunden durch Billigmarken

Tchibo schwächelt - Billig-Marken Fonic und Alice Mobile stark

Der Mobilfunkbetreiber O2 Germany hat im ersten Quartal 2008 rund 536.000 Neukunden gewonnen. Damit hat die deutsche Landestochter der spanischen Telefónica mehr als 13 Millionen Kunden. "Zum Kundenwachstum tragen insbesondere auch unsere Partner Alice Mobile, Fonic und Tchibo bei. Über diese Kanäle konnten wir im ersten Quartal knapp 240.000 Kunden gewinnen", erklärte O2-Finanzvorstand André Krause.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz stieg erstmals seit einem Jahr wieder leicht und erreichte 855 Millionen Euro, ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Der operative Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen, (OIBDA - Operating Income Before Depreciation and Amortization) sei um 0,9 Prozent gestiegen und liege nun bei 163 Millionen Euro. Der Service-Umsatz im Mobilfunk ist mit minus 0,9 Prozent leicht rückläufig, erklärte Krause. Die Billig-Marke Fonic, die man gemeinsam mit dem Lebensmittel-Discounter Lidl und der Drogeriekette DM vermarktet, erreicht nun 320.000 Kunden, ein Zuwachs von 121.000 im ersten Quartal. Tchibo hat im gleichen Zeitraum nur um 12.000 Kunden zugelegt und verzeichnet nun 1,2 Millionen. Auch Alice Mobile, das der Partner Hansenet über das Netz von O2 anbietet, steigerte seine Kundenzahl im ersten Quartal um 104.000 Kunden auf nun 419.000.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Im Schnitt telefonierten O2 Kunden im ersten Quartal 147 Minuten pro Monat mit ihrem Handy. Durch den intensiven Preiskampf am Markt ist der monatliche ARPU (durchschnittlicher Erlös pro Kunde) gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf 18 Euro gesunken. Der Umsatz bei mobilen Internet-Datendiensten hat dagegen im Vergleich zum Vorjahr um 37,4 Prozent zugelegt. Dem trage O2 Rechnung, indem das Unternehmen das eigene Netz ausbaue und HSDPA flächendeckend einführe. Einen entsprechenden Vertrag hat O2 im letzten Monat mit Huawei unterzeichnet.

Der Mutterkonzern, die spanische Telefónica, legte ebenfalls heute Quartalszahlen vor. Von Januar bis März ist der Nettogewinn von 1,26 Milliarden Euro auf 1,54 Milliarden Euro gestiegen. Damit lag man im Rahmen der Erwartungen der Analysten. Am stärksten zeigte sich Lateinamerika: 23 Prozent neue Mobilfunknutzer gewann man dort im Berichtzeitraum hinzu. Für das Gesamtjahr bekräftigte Telefónica die Gewinn- und Umsatzziele. Der Umsatz soll demnach um 6 bis 8 Prozent steigen und das OIBDA um 7,5 bis 11 Prozent. Übernahmen sind hier nicht eingeschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Hallenser 30. Jul 2008

hey, Sauerstoff ist lebenswichtig ! ;-))

vorhernachdenker 16. Mai 2008

lol Was bringt es Dir/Euch o2 schlecht zu machen? Da wedelt doch der Schwanz mit dem...

XCK 15. Mai 2008

Nein ich hab eine Private Altersvorsorge seitdem ich 17 bin! Wer es gesagt hat weiß ich...

XCK 15. Mai 2008

Denn warst du noch nie in einem richtigen o2 Shop? Bei dug_, debitel, mobilcom/freenet...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /