Abo
  • Services:

Fujitsu entwickelt Verfolgerkameras für Personen

Lückenlose Bewegungsmuster für Sicherheits- und Marketingzwecke

Bei der Gestaltung von Supermärkten ist es wichtig, dass die Käufer an möglichst vielen Regalwänden vorbei geführt werden und margenstarke Produkte besondere Beachtung finden. In der Arbeitswelt hingegen sind besonders effiziente Bewegungspfade erwünscht, zum Beispiel am Montageband. Fujitsu entwickelte für diese Zwecke eine Bewegungserkennung, die mehrere Personen und ihre Bewegungen erfassen und aufzeichnen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitale Überwachungskameras, die eine lückenlose Abdeckung des gesamten Raums erlauben, arbeiten dabei Hand in Hand mit einer Software, die Individuen erkennt und ihre Bewegungen als Pfade speichert.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Fujitsu Motionsensing
Fujitsu Motionsensing
Im Testbetrieb werden 16 Kameras eingesetzt, die einen Mini-Supermarkt mit 50 Quadratmetern Grundfläche lückenlos überwachen. Dabei wurden alle 243 Testpersonen und ihre Bewegungsmuster nach Herstellerangaben zu 100 Prozent erkannt. Im Gegensatz zu bisherigen Lösungen wertet Fujitsus Technik das Gesamtbild aller Kameras gleichzeitig aus und beackert nicht jedes Bild für sich allein. Die Kamerabilder werden über einen einzelnen PC ausgewertet, der mit einem Pentium 4 mit 3 GHz bestückt ist. Er erfasst von jeder Kamera 30 Bilder pro Sekunde und erkennt die Personen und ihre Bewegungen in Echtzeit.

Mit der Motion-Sensing-Technik lässt sich eine Überwachung Orwell'schen Ausmaßes realisieren - in manchen Hochsicherheitsarbeitsbereichen, wie Atomkraftwerken, dem Gelddruck, in Rechenzentren und ähnlichen Gebieten mag dies sogar wünschenswert sein.

Noch ist die Bewegungserkennung nicht ausgereift. Die Forscher von Fujitsu wollen einen Prototypen im Tokyo International Forum 2008 (15. bis 16. Mai 2008) vorstellen. Anfang 2009 will Fujitsu erste kommerzielle Lösungen auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Nein 15. Mai 2008

Nein, das sind die Produkte, die die höchste Marge aufweisen, also vereinfacht...

kendon 14. Mai 2008

na dafüur gibts doch www.prouyon.com

kendon 14. Mai 2008

und zuguterletzt nutzt ein stern vorhandenen raum auch super aus, jaja.

internetpolizist 14. Mai 2008

kendon 14. Mai 2008

vielleicht wollen sie damit geld verdienen? wenn man damit produktionsstrassen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /