Abo
  • Services:

Gericht spricht MySpace über 235 Millionen US-Dollar zu

Social Network erhält Entschädigung für Spam und Phishing

Ein Gericht in Los Angeles hat dem Social Network MySpace die Rekordsumme von über 235 Millionen US-Dollar an Schadensersatz für Spam und Phishing zugesprochen. Die beiden Verurteilten sind bereits als notorische Spammer bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

MySpace hat einen spektakulären Anti-Spam-Prozess gewonnen. Das Bezirksgericht in Los Angeles sprach dem Social Network unter Berufung auf den "Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography And Marketing Act", kurz CAN-SPAM-Act, aus dem Jahr 2003 Schadensersatz für Spam in Höhe von rund 234 Millionen US-Dollar zu. Dazu kommen 1,5 Millionen US-Dollar für die Verletzung des Anti-Phishing-Statuts des Staates Kalifornien.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Zahlen müssen diese Summe die vor Gericht unterlegenen Sanford Wallace und Walter Rines, die beide bereits einschlägig als Versender von unerwünschten Massen-Werbemails bekannt sind. Wallace und Rines hatten sich demnach bei MySpace registriert und dann rund 736.000 Werbemails an andere MySpace-Nutzer verschickt und dabei den Eindruck erweckt, als stünden diese Mails in Verbindung zu MySpace. Für jede dieser Mails sprach das Gericht MySpace einen Schadensersatz von bis zu 300 US-Dollar zu. Zudem hatten Wallace und Rines Nutzer auf eine Seite gelockt, die der Log-in-Seite glich, um deren Nutzerkennung und Passwörter zu stehlen. Das Gericht verurteilte Wallace, der auch als Spamford Wallace oder Spamkönig tituliert wird, und Rines in Abwesenheit, da beide nicht vor Gericht erschienen waren.

Seinen Spitznamen als Spamkönig hat sich Wallace redlich verdient: In den 90er Jahren soll er zeitweise bis zu 25 Millionen Werbemails am Tag verschickt haben. In der Vergangenheit wurde er bereits mehrfach wegen des unerlaubten Versendens von Werbemails zu hohen Geldstrafen verurteilt. Im Jahr 2005 hatte er sogar der US-Handelsaufsichtsbehörde im Vorfeld eines Prozesses versprochen, seine Aktivitäten einzustellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

jelo 14. Mai 2008

Nein, ich nicht. Das Geld wird definitiv nicht gezahlt. 2 Spamer werden ja nicht so...

blacktux 14. Mai 2008

Ich hatte mich vor Monaten mal aus Spass bei MySpace angemeldet. Schon nach ein paar...

Clifford - Das... 14. Mai 2008

Also zumindest in Deutschland kann man Busgelder etc. laut Peter Zwegat nicht mit in die...

PhiLL 14. Mai 2008

Zahlen kann er nicht, da er ja kein Geld verdient. Das was er illegal einnimmt wird er ja...

ohmygod 14. Mai 2008

Na wenn du weißt von wem du die kriegst kannste die denk ich mal anzeigen.


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /