Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht spricht MySpace über 235 Millionen US-Dollar zu

Social Network erhält Entschädigung für Spam und Phishing

Ein Gericht in Los Angeles hat dem Social Network MySpace die Rekordsumme von über 235 Millionen US-Dollar an Schadensersatz für Spam und Phishing zugesprochen. Die beiden Verurteilten sind bereits als notorische Spammer bekannt.

MySpace hat einen spektakulären Anti-Spam-Prozess gewonnen. Das Bezirksgericht in Los Angeles sprach dem Social Network unter Berufung auf den "Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography And Marketing Act", kurz CAN-SPAM-Act, aus dem Jahr 2003 Schadensersatz für Spam in Höhe von rund 234 Millionen US-Dollar zu. Dazu kommen 1,5 Millionen US-Dollar für die Verletzung des Anti-Phishing-Statuts des Staates Kalifornien.

Anzeige

Zahlen müssen diese Summe die vor Gericht unterlegenen Sanford Wallace und Walter Rines, die beide bereits einschlägig als Versender von unerwünschten Massen-Werbemails bekannt sind. Wallace und Rines hatten sich demnach bei MySpace registriert und dann rund 736.000 Werbemails an andere MySpace-Nutzer verschickt und dabei den Eindruck erweckt, als stünden diese Mails in Verbindung zu MySpace. Für jede dieser Mails sprach das Gericht MySpace einen Schadensersatz von bis zu 300 US-Dollar zu. Zudem hatten Wallace und Rines Nutzer auf eine Seite gelockt, die der Log-in-Seite glich, um deren Nutzerkennung und Passwörter zu stehlen. Das Gericht verurteilte Wallace, der auch als Spamford Wallace oder Spamkönig tituliert wird, und Rines in Abwesenheit, da beide nicht vor Gericht erschienen waren.

Seinen Spitznamen als Spamkönig hat sich Wallace redlich verdient: In den 90er Jahren soll er zeitweise bis zu 25 Millionen Werbemails am Tag verschickt haben. In der Vergangenheit wurde er bereits mehrfach wegen des unerlaubten Versendens von Werbemails zu hohen Geldstrafen verurteilt. Im Jahr 2005 hatte er sogar der US-Handelsaufsichtsbehörde im Vorfeld eines Prozesses versprochen, seine Aktivitäten einzustellen.


eye home zur Startseite
jelo 14. Mai 2008

Nein, ich nicht. Das Geld wird definitiv nicht gezahlt. 2 Spamer werden ja nicht so...

blacktux 14. Mai 2008

Ich hatte mich vor Monaten mal aus Spass bei MySpace angemeldet. Schon nach ein paar...

Clifford - Das... 14. Mai 2008

Also zumindest in Deutschland kann man Busgelder etc. laut Peter Zwegat nicht mit in die...

PhiLL 14. Mai 2008

Zahlen kann er nicht, da er ja kein Geld verdient. Das was er illegal einnimmt wird er ja...

ohmygod 14. Mai 2008

Na wenn du weißt von wem du die kriegst kannste die denk ich mal anzeigen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. über JobLeads GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Gut, dann bitte das Repo ...

    Apfelbrot | 21:10

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    SelfEsteem | 21:09

  3. Re: Gesundheitsrisiken?

    Sharra | 21:08

  4. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    ChMu | 21:04

  5. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    sundown73 | 20:55


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel