Abo
  • Services:

Britische IT-Schulbehörde: Neue Beweise gegen MS OOXML

"Fehlende Interoperabilität schadet dem Bildungssystem"

Die britische Becta, IT-Behörde des Bildungs- und Familienministeriums, hat gegenüber der EU-Kommission neue Vorwürfe gegen Microsoft und sein umstrittenes Office-Dateiformat OOXML (Office Open XML) erhoben. Die Verwendung von konkurrierenden Produkten mit dem Büroanwendungspaket Office 2007 werde durch Microsoft behindert, hieß es in einer Stellungnahme, das habe negative Folgen für das Bildungssystem.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Januar 2008 hat die EU zwei neue Verfahren gegen Microsoft eröffnet. Dabei wird untersucht, ob Microsoft die Auflagen zur Veröffentlichung von Programmierschnittstellen aus einem früheren Verfahren erfüllt hat.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Zum einen geht die Wettbewerbsbehörde einer Beschwerde des norwegischen Browser-Herstellers Opera nach. Zum anderen geht es um Schnittstellen und Microsoft Office, eine Reihe von Server-Produkten und das .NET Framework. Die Wettbewerbshüter wollen sich nach eigenem Bekunden auf diese Bereiche konzentrieren. Die IT-Experten der Becta betonen nun, dass die EU-Kommission dabei der Frage nachgehen wird, "ob das neue Dateiformat Office Open XML von Microsoft Office mit den Produkten anderer Wettbewerber in ausreichendem Maße kompatibel ist." Dazu habe Becta jetzt neue Beweise vorgelegt.

"Becta geht davon aus, dass mangelnde Interoperabilität die Wahlfreiheit einschränkt. Im Erziehungssystem kann so etwas die Preise hochtreiben und weitere Probleme verursachen, die sich negativ auf die dortigen Planungen auswirken und die digitale Spaltung noch verschärfen", so die Regierungsagentur, die schon öfters Stellung zu Microsofts monopolistischer Produktpolitik und den negativen Folgen für das Bildungssystem bezogen hat.

Becta habe sich erneut mit der Wettbewerbsinstanz der EU getroffen, und "neue Beweise gegen Microsoft" vorgelegt. Zuvor stimmte sich die IT-Agentur mit der britischen Wettbewerbsbehörde Office of Fair Trading (OFT) ab. Becta und OFT hatten bereits im Oktober 2007 zusammen eine Beschwerde gegen Microsoft eingereicht.

Stephen Lucey, Executive Director für Strategic Technologies bei Becta, erklärte der in London erscheinenden Financial Times: "Diese Barrieren schaden dem Bildungsauftrag und den Interessen der Ausbilder, der Lernenden, der Lehrer und Eltern".

Man fühle sich dem "Bildungsauftrag und der Interoperabilität zutiefst verpflichtet", hieß es in einer Microsoft-Stellungnahme zu den Becta-Vorwürfen gegenüber der Zeitung. "Wir glauben, dass mehr und mehr Schulen auf Windows Vista und Office 2007 upgraden, weil sie zunehmend die Vorteile der Technologie erkennen." Microsoft arbeite weiter mit der Becta und der EU-Kommission zusammen.

Der Konzern hatte am 9. Mai 2008 Beschwerde gegen die Rekordstrafe von 899 Millionen Euro in der EU eingelegt. Das Bußgeld erließ die EU-Kommission gegen Microsoft, weil der Konzern Auflagen aus einem Verfahren im Jahr 2004 nicht erfüllt hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 14,99€
  3. 2,49€

Upgraden... 15. Mai 2008

"Wir glauben, dass mehr und mehr Schulen auf Windows Vista und Office 2007 upgraden, weil...

Friedrich... 14. Mai 2008

Lass mal raten, bei heise hast du als windoof-troll eine Sperre? F.

nlungdfafafafaf... 14. Mai 2008

Korrekt es sind (soweit ich denken kann) 7000 Seiten Text. Manche meinten hier im Forum...

 14. Mai 2008

Die Marke Open Office und OpenOffice ist in diversen Ländern von diversen Firmen...

Gerlion 14. Mai 2008

Gleiches galt für ODF auch... übrigens ist ODF auch so schlecht, dass man am besten...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /