Abo
  • Services:

Britische IT-Schulbehörde: Neue Beweise gegen MS OOXML

"Fehlende Interoperabilität schadet dem Bildungssystem"

Die britische Becta, IT-Behörde des Bildungs- und Familienministeriums, hat gegenüber der EU-Kommission neue Vorwürfe gegen Microsoft und sein umstrittenes Office-Dateiformat OOXML (Office Open XML) erhoben. Die Verwendung von konkurrierenden Produkten mit dem Büroanwendungspaket Office 2007 werde durch Microsoft behindert, hieß es in einer Stellungnahme, das habe negative Folgen für das Bildungssystem.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Januar 2008 hat die EU zwei neue Verfahren gegen Microsoft eröffnet. Dabei wird untersucht, ob Microsoft die Auflagen zur Veröffentlichung von Programmierschnittstellen aus einem früheren Verfahren erfüllt hat.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Zum einen geht die Wettbewerbsbehörde einer Beschwerde des norwegischen Browser-Herstellers Opera nach. Zum anderen geht es um Schnittstellen und Microsoft Office, eine Reihe von Server-Produkten und das .NET Framework. Die Wettbewerbshüter wollen sich nach eigenem Bekunden auf diese Bereiche konzentrieren. Die IT-Experten der Becta betonen nun, dass die EU-Kommission dabei der Frage nachgehen wird, "ob das neue Dateiformat Office Open XML von Microsoft Office mit den Produkten anderer Wettbewerber in ausreichendem Maße kompatibel ist." Dazu habe Becta jetzt neue Beweise vorgelegt.

"Becta geht davon aus, dass mangelnde Interoperabilität die Wahlfreiheit einschränkt. Im Erziehungssystem kann so etwas die Preise hochtreiben und weitere Probleme verursachen, die sich negativ auf die dortigen Planungen auswirken und die digitale Spaltung noch verschärfen", so die Regierungsagentur, die schon öfters Stellung zu Microsofts monopolistischer Produktpolitik und den negativen Folgen für das Bildungssystem bezogen hat.

Becta habe sich erneut mit der Wettbewerbsinstanz der EU getroffen, und "neue Beweise gegen Microsoft" vorgelegt. Zuvor stimmte sich die IT-Agentur mit der britischen Wettbewerbsbehörde Office of Fair Trading (OFT) ab. Becta und OFT hatten bereits im Oktober 2007 zusammen eine Beschwerde gegen Microsoft eingereicht.

Stephen Lucey, Executive Director für Strategic Technologies bei Becta, erklärte der in London erscheinenden Financial Times: "Diese Barrieren schaden dem Bildungsauftrag und den Interessen der Ausbilder, der Lernenden, der Lehrer und Eltern".

Man fühle sich dem "Bildungsauftrag und der Interoperabilität zutiefst verpflichtet", hieß es in einer Microsoft-Stellungnahme zu den Becta-Vorwürfen gegenüber der Zeitung. "Wir glauben, dass mehr und mehr Schulen auf Windows Vista und Office 2007 upgraden, weil sie zunehmend die Vorteile der Technologie erkennen." Microsoft arbeite weiter mit der Becta und der EU-Kommission zusammen.

Der Konzern hatte am 9. Mai 2008 Beschwerde gegen die Rekordstrafe von 899 Millionen Euro in der EU eingelegt. Das Bußgeld erließ die EU-Kommission gegen Microsoft, weil der Konzern Auflagen aus einem Verfahren im Jahr 2004 nicht erfüllt hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Upgraden... 15. Mai 2008

"Wir glauben, dass mehr und mehr Schulen auf Windows Vista und Office 2007 upgraden, weil...

Friedrich... 14. Mai 2008

Lass mal raten, bei heise hast du als windoof-troll eine Sperre? F.

nlungdfafafafaf... 14. Mai 2008

Korrekt es sind (soweit ich denken kann) 7000 Seiten Text. Manche meinten hier im Forum...

 14. Mai 2008

Die Marke Open Office und OpenOffice ist in diversen Ländern von diversen Firmen...

Gerlion 14. Mai 2008

Gleiches galt für ODF auch... übrigens ist ODF auch so schlecht, dass man am besten...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /