Abo
  • Services:

Swisscom bringt das iPhone in die Schweiz

Preis- und Tarifgestaltung noch unbekannt

Immer wieder gab es in den vergangenen Wochen Gerüchte, Swisscom werde das Apple-Handy in der Schweiz anbieten. Das hat das Telekommunikationsunternehmen nun bestätigt. Wann das iPhone in der Schweiz zu haben sein wird, ist aber noch unbekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Swisscom-Homepage findet sich ein knapper Hinweis darauf, dass Swisscom das iPhone in der Schweiz anbieten wird. Noch dieses Jahr soll es soweit sein, ein entsprechender Vertrag mit Apple wurde bereits unterzeichnet. Interessierte können ihre E-Mail-Adresse hinterlegen, um Neuigkeiten zu erfahren. Nähere Details dazu gibt es derzeit nicht. So ist auch unklar, ob in der Schweiz gleich die UMTS-Variante des iPhones auf den Markt kommt, die noch in diesem Jahr erwartet wird.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich

Während das iPhone in Deutschland seit Anfang November 2007 in den Telekom-Läden steht, ist das Apple-Handy in Österreich immerhin seit Mitte März 2008 zu haben. Wie lange sich die Schweizer noch bis zur Verfügbarkeit des iPhones gedulden müssen, ist derzeit nicht bekannt. Angaben zur Preis- und Tarifgestaltung für das iPhone in der Schweiz liegen ebenfalls noch nicht vor.

Offen ist außerdem, ob Swisscom das iPhone in der Schweiz exklusiv vermarkten oder ob das Apple-Handy bei mehreren Netzbetreibern zu haben sein wird. Erst kürzlich hatte Apple erstmals verkündet, auf die exklusive iPhone-Vermarktung zu verzichten, indem mehr als ein Netzbetreiber das iPhone in einem Land anbieten darf. Denn in Italien wird es das iPhone bei Telecom Italia und bei Vodafone geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

American 07. Jun 2008

In Österreich gibts das iPhone schon längst. Und das nicht mal teuer. iPhone 199 € Tarif...

Plexington Steel 14. Mai 2008

luxemburg ... firmensitz?!

Froschi 14. Mai 2008

hehe. Aber warum ist da das Dänemark-Wappen drauf?

mercury02 14. Mai 2008

ja, es wird das neue iphone sein. das wurde imho soweit bereits bestätigt.

ubuntchen 14. Mai 2008

Diese Raubiphoniesten gehören ja auch ins Gefängnis!


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /