Abo
  • Services:

US-Milliardär könnte für Wirbel bei Yahoo sorgen

Carl Icahn beteiligt sich mit 3,5 Prozent an Yahoo

Der US-Milliardär Carl Icahn hat rund 50 Millionen Yahoo-Aktien gekauft und will sich angeblich um Einfluss in Yahoos Board of Directors bemühen. Dieses Gremium hatte die Übernahme von Yahoo durch Microsoft verhindert, indem es einen aus Sicht von Microsoft zu hohen Preis forderte.

Artikel veröffentlicht am ,

Sollten die Übernahmegespräche zwischen Microsoft und Yahoo wieder aufgenommen werden, könnte sich der Einstieg bei Yahoo für Icahn schnell bezahlt machen, denn dann dürften die Yahoo Aktien wieder deutlich steigen. Icahn hält rund 3,5 Prozent an Yahoo, die derzeit rund 1,3 Milliarden US-Dollar wert sind.

Noch sei aber nicht klar, ob Icahn plane, einzelne Mitglieder für Yahoos Board of Directors zu nominieren oder gleich eine komplette Besetzung zur Abstimmung stelle, schreibt unter anderem das Wall Street Journal. Am 15. Mai 2008 läuft die Frist für Nominierungen aus, die Wahl erfolgt bei Yahoos Hauptversammlung am 3. Juni 2008.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Yannick 14. Mai 2008

Ehrlich gesagt glaube ich, dass Yahoo in spätestens 7-8 Jahren nicht mehr existiert...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /