Abo
  • IT-Karriere:

Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt

Interview mit Harvard-Forscherin Cheryl Olson über Computerspiele und Gewalt

Grand Theft Childhood, so heißt das Buch, das in der US-Spieleszene derzeit für Diskussionen sorgt. Es beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Computerspielen auf Jugendliche. Golem.de sprach mit Co-Autorin Cheryl Olson über Risiken und Chancen von Spielen. Fazit: Lieber ein bisschen spielen als gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon lange wird über das Thema Gewalt und Computerspiele diskutiert - aber ernst zu nehmende wissenschaftliche Studien sind Mangelware. Jetzt gibt es eine neue Untersuchung, durchgeführt vom amerikanischen Forscher-Ehepaar Cheryl K. Olson und Lawrence Kutner, Direktoren und Mitgründer des Center for Mental Health and Media, das zum Department of Psychiatry am Massachusetts General Hospital in Boston gehört. Beide sind Mitglieder der psychiatrischen Fakultät der Harvard Medical School. Vor kurzem erschien ihr Buch Grand Theft Childhood, das neben wissenschaftlichen Ergebnissen auch Tipps für Eltern bietet.

Cheryl K. Olson, Center for Mental Health and Media
Cheryl K. Olson, Center for Mental Health and Media
Golem.de: Spielen Sie selbst?

Cheryl Olson: Wir haben gerade ein Nintendo Wii bekommen und ich beschäftige mich mit Rayman Raving Rabbids. Mein Sohn, der jetzt 18 Jahre alt ist, hat mir außerdem beigebracht, Spiele wie Max Payne, Star Trek Bridge Commander, Warcraft 3 und Tropico zu spielen - allerdings komme ich mit der Steuerung nicht sehr gut zurecht, deshalb schaue ich meist nur zu, genieße das aber. Ich mag außerdem GTA Vice City, wegen der knalligen Farben, der spannenden Figuren und des Humors, etwa der Radiostationen.

Golem.de: Woran liegt es eigentlich, dass Computerspiele oft nur negativ in den Schlagzeilen stehen?

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Olson: Viele Erwachsene begreifen immer noch nicht, wie komplex und kreativ Computerspiele heutzutage sind. In ihrer Vorstellung geht es in Spielen nur ums Schießen - wie in den Arkade-Klassikern aus den Achtzigern, nur mit aufwändigerer Darstellung von Blut und Gewalt. Deshalb unterstellen sie, dass Teenager ausschließlich von stumpfsinniger Gewalt angezogen werden, die sie dann aggressiver macht - oder sie zumindest davon abhält, Zeit mit Lesen und Hausaufgaben zu verbringen.

Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

~jaja~ 15. Mai 2008

~lach~

~jaja~ 14. Mai 2008

Deine Ausführungen aber auch nicht. Nunja, eben nicht. Es gibt z.B. in Brasilien...

TutNichsZurSache 14. Mai 2008

Was?! Das ist eine Frau?!

b3e 14. Mai 2008

genau deswegen gehen die autoren ja auch offensiv mit ihrer studie um und man ließt auf...

b3e 14. Mai 2008

ich guck schon zdf, immerhin kam da letztens die ungeschnittene fassung von conan der...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /