Abo
  • Services:

Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt

Interview mit Harvard-Forscherin Cheryl Olson über Computerspiele und Gewalt

Grand Theft Childhood, so heißt das Buch, das in der US-Spieleszene derzeit für Diskussionen sorgt. Es beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Computerspielen auf Jugendliche. Golem.de sprach mit Co-Autorin Cheryl Olson über Risiken und Chancen von Spielen. Fazit: Lieber ein bisschen spielen als gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon lange wird über das Thema Gewalt und Computerspiele diskutiert - aber ernst zu nehmende wissenschaftliche Studien sind Mangelware. Jetzt gibt es eine neue Untersuchung, durchgeführt vom amerikanischen Forscher-Ehepaar Cheryl K. Olson und Lawrence Kutner, Direktoren und Mitgründer des Center for Mental Health and Media, das zum Department of Psychiatry am Massachusetts General Hospital in Boston gehört. Beide sind Mitglieder der psychiatrischen Fakultät der Harvard Medical School. Vor kurzem erschien ihr Buch Grand Theft Childhood, das neben wissenschaftlichen Ergebnissen auch Tipps für Eltern bietet.

Cheryl K. Olson, Center for Mental Health and Media
Cheryl K. Olson, Center for Mental Health and Media
Golem.de: Spielen Sie selbst?

Cheryl Olson: Wir haben gerade ein Nintendo Wii bekommen und ich beschäftige mich mit Rayman Raving Rabbids. Mein Sohn, der jetzt 18 Jahre alt ist, hat mir außerdem beigebracht, Spiele wie Max Payne, Star Trek Bridge Commander, Warcraft 3 und Tropico zu spielen - allerdings komme ich mit der Steuerung nicht sehr gut zurecht, deshalb schaue ich meist nur zu, genieße das aber. Ich mag außerdem GTA Vice City, wegen der knalligen Farben, der spannenden Figuren und des Humors, etwa der Radiostationen.

Golem.de: Woran liegt es eigentlich, dass Computerspiele oft nur negativ in den Schlagzeilen stehen?

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe

Olson: Viele Erwachsene begreifen immer noch nicht, wie komplex und kreativ Computerspiele heutzutage sind. In ihrer Vorstellung geht es in Spielen nur ums Schießen - wie in den Arkade-Klassikern aus den Achtzigern, nur mit aufwändigerer Darstellung von Blut und Gewalt. Deshalb unterstellen sie, dass Teenager ausschließlich von stumpfsinniger Gewalt angezogen werden, die sie dann aggressiver macht - oder sie zumindest davon abhält, Zeit mit Lesen und Hausaufgaben zu verbringen.

Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. 32,99€

~jaja~ 15. Mai 2008

~lach~

~jaja~ 14. Mai 2008

Deine Ausführungen aber auch nicht. Nunja, eben nicht. Es gibt z.B. in Brasilien...

TutNichsZurSache 14. Mai 2008

Was?! Das ist eine Frau?!

b3e 14. Mai 2008

genau deswegen gehen die autoren ja auch offensiv mit ihrer studie um und man ließt auf...

b3e 14. Mai 2008

ich guck schon zdf, immerhin kam da letztens die ungeschnittene fassung von conan der...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /