Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt

Golem.de: Sind bestimmte Kinder anfälliger für Gewalt in Computerspielen?

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. SAP-Applikationsexpert*in Forschungsbauten Abteilung Bauangelegenheiten und Liegenschaften
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Olson: Wir haben herausgefunden: Je mehr Erwachsenenspiele ein Kind "oft" spielt, desto wahrscheinlicher ist, dass es Probleme bekommt. Wir haben herausgefunden, dass Kinder, die mehr als 15 Stunden pro Woche spielen, ebenfalls gefährdeter sind, unabhängig vom Inhalt der Programme - das gilt übrigens besonders für Mädchen.

Kinder, die eine Spielekonsole in ihrem Zimmer haben, neigen außerdem dazu, mehr Erwachsenentitel zu konsumieren und auch länger zu spielen. Und: Gemeinsam mit einem älteren Bruder zu spielen, bedeutet meist auch erwachsenere Spiele. Daraus ergeben sich ganz einfache Ratschläge für Eltern: Stellt Spielkonsolen in gemeinschaftlich genutzte Räume und beschränkt die Spielzeit eurer Kinder.

Um besondere Hochrisikogruppen zu finden, müssen wir das alles noch weiter und mit größeren Gruppen untersuchen. Was sich allerdings jetzt schon andeutet ist, dass die meisten Kinder Videospiele nicht allein spielen. Wenn es aber doch so ist, könnte das ein Zeichen für soziale Probleme oder sogar für Depressionen sein.

Golem.de: Ergeben sich aus Ihren Studien auch positive Effekte von Computerspielen?

Olson: Kinder können Spiele gut verwenden, um mit Gefühlen wie Ärger oder Stress umzugehen - das ist, in moderatem Umfang, wahrscheinlich ganz gesund. Viele spielen auch, um ihre Kreativität auszuleben. In unseren Studien hat rund die Hälfte der Teilnehmer der Aussage zugestimmt, dass sie gerne spielen, weil sie neue Welten erschaffen und neue Dinge lernen möchten. Insbesondere Jungen verwenden Computerspiele als Mittelpunkt sozialer Aktivitäten. Und Kinder mit Lernschwächen oder Aufmerksamkeitsstörungen - das gilt besonders für Mädchen - nutzen Spiele oft, um neue Freunde kennenzulernen. Es gibt auch ein paar interessante Studien, die andeuten, dass schnelle Actionspiele gut für die Hand-Auge-Koordination sind - auch das wäre besonders für Mädchen interessant.

Golem.de: Derzeit gibt es vermehrt Diskussionen darüber, ob bestimmte Computerspiele süchtig machen können. Wie sehen Sie das - besonders im Vergleich zur Gefahr durch Gewalt in Spielen?

Olson: Das ist ein schwieriges Thema, da muss noch mehr geforscht werden. Einige typische Anzeichen für Sucht - etwa die körperlichen Entzugserscheinungen - sind da ja nicht gegeben, ebensowenig wie bei exzessivem Kaufzwang oder Glücksspiel. Ich halte es aber für plausibel, dass manche Menschen psychisch von den Belohnungen dieser Spiele abhängig sind, oder von den sozialen Beziehungen in diesen Titeln.

Generell gilt, dass Kinder, die einer Aktivität besonders exzessiv nachgehen - sei es Sport, Bücher oder eben Spiele - manchmal aufgrund ihrer Gehirnentwicklung Schwierigkeiten haben, auf eine andere Aktivität umzuschalten. Auf Eltern wirkt das dann oft fälschlicherweise wie eine Sucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Itanium-CPUs
Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit definitiv zu Ende.

Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
Artikel
  1. Starkvind: Ikea bringt Luftreiniger mit Smarthome-Anschluss
    Starkvind
    Ikea bringt Luftreiniger mit Smarthome-Anschluss

    Ikea hat mit Starkvind einen Luftreiniger für kleine Räume vorgestellt, der an das Trådfri-Gateway angeschlossen und per App gesteuert werden kann.

  2. Autonomes Fahren: Tesla-Autopilot verhindert Unfall von betrunkenem Fahrer
    Autonomes Fahren
    Tesla-Autopilot verhindert Unfall von betrunkenem Fahrer

    Ein Tesla-Fahrer wurde womöglich vor einem schweren Unfall bewahrt. Er war am Steuer eingeschlafen. Der Autopilot stoppte das Fahrzeug.

  3. Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
    Enuu
    Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

    Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

~jaja~ 15. Mai 2008

~lach~

~jaja~ 14. Mai 2008

Deine Ausführungen aber auch nicht. Nunja, eben nicht. Es gibt z.B. in Brasilien...

TutNichsZurSache 14. Mai 2008

Was?! Das ist eine Frau?!

b3e 14. Mai 2008

genau deswegen gehen die autoren ja auch offensiv mit ihrer studie um und man ließt auf...

b3e 14. Mai 2008

ich guck schon zdf, immerhin kam da letztens die ungeschnittene fassung von conan der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /