Abo
  • Services:

Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt

Golem.de: Sind bestimmte Kinder anfälliger für Gewalt in Computerspielen?

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Olson: Wir haben herausgefunden: Je mehr Erwachsenenspiele ein Kind "oft" spielt, desto wahrscheinlicher ist, dass es Probleme bekommt. Wir haben herausgefunden, dass Kinder, die mehr als 15 Stunden pro Woche spielen, ebenfalls gefährdeter sind, unabhängig vom Inhalt der Programme - das gilt übrigens besonders für Mädchen.

Kinder, die eine Spielekonsole in ihrem Zimmer haben, neigen außerdem dazu, mehr Erwachsenentitel zu konsumieren und auch länger zu spielen. Und: Gemeinsam mit einem älteren Bruder zu spielen, bedeutet meist auch erwachsenere Spiele. Daraus ergeben sich ganz einfache Ratschläge für Eltern: Stellt Spielkonsolen in gemeinschaftlich genutzte Räume und beschränkt die Spielzeit eurer Kinder.

Um besondere Hochrisikogruppen zu finden, müssen wir das alles noch weiter und mit größeren Gruppen untersuchen. Was sich allerdings jetzt schon andeutet ist, dass die meisten Kinder Videospiele nicht allein spielen. Wenn es aber doch so ist, könnte das ein Zeichen für soziale Probleme oder sogar für Depressionen sein.

Golem.de: Ergeben sich aus Ihren Studien auch positive Effekte von Computerspielen?

Olson: Kinder können Spiele gut verwenden, um mit Gefühlen wie Ärger oder Stress umzugehen - das ist, in moderatem Umfang, wahrscheinlich ganz gesund. Viele spielen auch, um ihre Kreativität auszuleben. In unseren Studien hat rund die Hälfte der Teilnehmer der Aussage zugestimmt, dass sie gerne spielen, weil sie neue Welten erschaffen und neue Dinge lernen möchten. Insbesondere Jungen verwenden Computerspiele als Mittelpunkt sozialer Aktivitäten. Und Kinder mit Lernschwächen oder Aufmerksamkeitsstörungen - das gilt besonders für Mädchen - nutzen Spiele oft, um neue Freunde kennenzulernen. Es gibt auch ein paar interessante Studien, die andeuten, dass schnelle Actionspiele gut für die Hand-Auge-Koordination sind - auch das wäre besonders für Mädchen interessant.

Golem.de: Derzeit gibt es vermehrt Diskussionen darüber, ob bestimmte Computerspiele süchtig machen können. Wie sehen Sie das - besonders im Vergleich zur Gefahr durch Gewalt in Spielen?

Olson: Das ist ein schwieriges Thema, da muss noch mehr geforscht werden. Einige typische Anzeichen für Sucht - etwa die körperlichen Entzugserscheinungen - sind da ja nicht gegeben, ebensowenig wie bei exzessivem Kaufzwang oder Glücksspiel. Ich halte es aber für plausibel, dass manche Menschen psychisch von den Belohnungen dieser Spiele abhängig sind, oder von den sozialen Beziehungen in diesen Titeln.

Generell gilt, dass Kinder, die einer Aktivität besonders exzessiv nachgehen - sei es Sport, Bücher oder eben Spiele - manchmal aufgrund ihrer Gehirnentwicklung Schwierigkeiten haben, auf eine andere Aktivität umzuschalten. Auf Eltern wirkt das dann oft fälschlicherweise wie eine Sucht.

 Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

~jaja~ 15. Mai 2008

~lach~

~jaja~ 14. Mai 2008

Deine Ausführungen aber auch nicht. Nunja, eben nicht. Es gibt z.B. in Brasilien...

TutNichsZurSache 14. Mai 2008

Was?! Das ist eine Frau?!

b3e 14. Mai 2008

genau deswegen gehen die autoren ja auch offensiv mit ihrer studie um und man ließt auf...

b3e 14. Mai 2008

ich guck schon zdf, immerhin kam da letztens die ungeschnittene fassung von conan der...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /