Abo
  • Services:
Anzeige

Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt

Golem.de: Sind bestimmte Kinder anfälliger für Gewalt in Computerspielen?

Olson: Wir haben herausgefunden: Je mehr Erwachsenenspiele ein Kind "oft" spielt, desto wahrscheinlicher ist, dass es Probleme bekommt. Wir haben herausgefunden, dass Kinder, die mehr als 15 Stunden pro Woche spielen, ebenfalls gefährdeter sind, unabhängig vom Inhalt der Programme - das gilt übrigens besonders für Mädchen.

Kinder, die eine Spielekonsole in ihrem Zimmer haben, neigen außerdem dazu, mehr Erwachsenentitel zu konsumieren und auch länger zu spielen. Und: Gemeinsam mit einem älteren Bruder zu spielen, bedeutet meist auch erwachsenere Spiele. Daraus ergeben sich ganz einfache Ratschläge für Eltern: Stellt Spielkonsolen in gemeinschaftlich genutzte Räume und beschränkt die Spielzeit eurer Kinder.

Anzeige

Um besondere Hochrisikogruppen zu finden, müssen wir das alles noch weiter und mit größeren Gruppen untersuchen. Was sich allerdings jetzt schon andeutet ist, dass die meisten Kinder Videospiele nicht allein spielen. Wenn es aber doch so ist, könnte das ein Zeichen für soziale Probleme oder sogar für Depressionen sein.

Golem.de: Ergeben sich aus Ihren Studien auch positive Effekte von Computerspielen?

Olson: Kinder können Spiele gut verwenden, um mit Gefühlen wie Ärger oder Stress umzugehen - das ist, in moderatem Umfang, wahrscheinlich ganz gesund. Viele spielen auch, um ihre Kreativität auszuleben. In unseren Studien hat rund die Hälfte der Teilnehmer der Aussage zugestimmt, dass sie gerne spielen, weil sie neue Welten erschaffen und neue Dinge lernen möchten. Insbesondere Jungen verwenden Computerspiele als Mittelpunkt sozialer Aktivitäten. Und Kinder mit Lernschwächen oder Aufmerksamkeitsstörungen - das gilt besonders für Mädchen - nutzen Spiele oft, um neue Freunde kennenzulernen. Es gibt auch ein paar interessante Studien, die andeuten, dass schnelle Actionspiele gut für die Hand-Auge-Koordination sind - auch das wäre besonders für Mädchen interessant.

Golem.de: Derzeit gibt es vermehrt Diskussionen darüber, ob bestimmte Computerspiele süchtig machen können. Wie sehen Sie das - besonders im Vergleich zur Gefahr durch Gewalt in Spielen?

Olson: Das ist ein schwieriges Thema, da muss noch mehr geforscht werden. Einige typische Anzeichen für Sucht - etwa die körperlichen Entzugserscheinungen - sind da ja nicht gegeben, ebensowenig wie bei exzessivem Kaufzwang oder Glücksspiel. Ich halte es aber für plausibel, dass manche Menschen psychisch von den Belohnungen dieser Spiele abhängig sind, oder von den sozialen Beziehungen in diesen Titeln.

Generell gilt, dass Kinder, die einer Aktivität besonders exzessiv nachgehen - sei es Sport, Bücher oder eben Spiele - manchmal aufgrund ihrer Gehirnentwicklung Schwierigkeiten haben, auf eine andere Aktivität umzuschalten. Auf Eltern wirkt das dann oft fälschlicherweise wie eine Sucht.

 Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt

eye home zur Startseite
~jaja~ 15. Mai 2008

~lach~

~jaja~ 14. Mai 2008

Deine Ausführungen aber auch nicht. Nunja, eben nicht. Es gibt z.B. in Brasilien...

TutNichsZurSache 14. Mai 2008

Was?! Das ist eine Frau?!

b3e 14. Mai 2008

genau deswegen gehen die autoren ja auch offensiv mit ihrer studie um und man ließt auf...

b3e 14. Mai 2008

ich guck schon zdf, immerhin kam da letztens die ungeschnittene fassung von conan der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen
  2. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  3. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Re: Funktioniert nicht

    User_x | 03:12

  2. Re: Wenn eMail so kritisch ist....

    User_x | 02:53

  3. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    FreierLukas | 02:48

  4. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    Proctrap | 02:43

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 02:40


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel