Abo
  • Services:

Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt

Cheryl K. Olson, Lawrence Kutner: 'Grand Theft Childhood', erschienen auf Englisch im Verlag Simon & Schuster. ISBN 978-0743299510, 272 Seiten, Preis im deutschen Onlinehandel rund 17 Euro.
Cheryl K. Olson, Lawrence Kutner: 'Grand Theft Childhood', erschienen auf Englisch im Verlag Simon & Schuster. ISBN 978-0743299510, 272 Seiten, Preis im deutschen Onlinehandel rund 17 Euro.
Golem.de: In ihrem Buch Grand Theft Childhood werfen sie ein neues Licht auf die Frage nach der Gewalt in Computerspielen. Wie sind Sie in der Studie vorgegangen?

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Olson: Es gibt jede Menge Äußerungen über die Gefahren von Gewalt in Computerspielen, aber die meisten Belege stammen aus experimentellen Studien mit fragwürdiger Bedeutung für die reale Welt. Da wurden beispielsweise Studenten untersucht, die gerade mal 15 Minuten gespielt hatten. Oder es gibt die kleinen, nicht repräsentativen Studien an Kindern und Heranwachsenden - die dabei aber nur selten gefragt wurden, was sie genau spielen. Wir haben deshalb untersucht, welche Spielgewohnheiten ein normaler Teenager überhaupt hat und welche Muster ungewöhnlich und möglicherweise problematisch sind.

Die wichtigsten Bestandteile unseres zweijährigen Forschungsprogramms waren Studien an 1.254 Kindern im Alter zwischen 12 und 14 Jahren in zwei US-Staaten sowie eine Untersuchung von 500 ihrer Eltern. Und wir haben mit 42 Jungen, die sich regelmäßig mit gewalthaltigen Computerspielen beschäftigen, tiefergehende Gespräche geführt, sowie mit 21 von ihren Eltern. Außerdem haben wir die schon bestehenden Forschungsergebnisse und Altersfreigaben untersucht, mit Spieleentwicklern gesprochen und eine kleine experimentelle Studie betrieben.

Golem.de: Wie gefährlich finden Sie Computerspiele jetzt?

Olson: Wir haben herausgefunden, dass die meisten jungen männlichen und viele weibliche Teenager regelmäßig gewalthaltige Computerspiele konsumieren. Ich möchte noch dazusagen: Eine Studie ist wie ein Schnappschuss - wir können nicht beurteilen, was vorher oder nachher ist. Und keine Aussage machen, dass Videospiele bestimmte Verhaltensmuster verursachen. Sondern nur, welches Verhalten mit - statistisch signifikanten - Spielmustern zusammenhängt. Wir haben Kinder gefragt, ob sie Videospiele mögen. Und wenn ja, haben wir sie um eine Liste mit fünf vielgespielten Titeln gebeten.

Wir haben herausgefunden, dass Jungen, die oft Spiele mit einer Alterseinstufung für Erwachsene (17+) gespielt haben, doppelt so oft Gefahr laufen, sich aggressiv zu verhalten, in Kämpfe zu geraten oder Sachen zu beschädigen. Oder sie bekommen Probleme in der Schule, Schwierigkeiten mit einem Lehrer, schlechte Noten. Das alles mindestens einmal im vergangenen Jahr und im Vergleich mit Jungen, die Spiele mit niedrigeren Alterseinstufungen gespielt haben. Bei den Mädchen war die Anfälligkeit für derartige Probleme drei bis vier Mal so hoch wie bei den Jungen.

Interessanterweise hatten die Jungen, die normalerweise keine Spiele konsumieren, ebenfalls eine größere Problemanfälligkeit als Jungen, die ihrem Alter angemessene Spiele konsumieren. Allerdings war unsere Studie in diesem Punkt nicht groß genug angelegt, um repräsentativ zu sein. Wir müssen das mit mehr Teilnehmern wiederholen, am besten auf internationaler Ebene.

 Grand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema GewaltGrand Theft Childhood - Neue Studie zum Thema Gewalt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

~jaja~ 15. Mai 2008

~lach~

~jaja~ 14. Mai 2008

Deine Ausführungen aber auch nicht. Nunja, eben nicht. Es gibt z.B. in Brasilien...

TutNichsZurSache 14. Mai 2008

Was?! Das ist eine Frau?!

b3e 14. Mai 2008

genau deswegen gehen die autoren ja auch offensiv mit ihrer studie um und man ließt auf...

b3e 14. Mai 2008

ich guck schon zdf, immerhin kam da letztens die ungeschnittene fassung von conan der...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /