Abo
  • Services:

Botanicalls - Wenn Pflanzen um Hilfe twittern

Nie wieder vertrocknetes Grün

Studenten der New York University haben ein technisches Hilfsmittel für Hobbygärtner ohne grünen Daumen entwickelt: Bei Wassermangel im Blumentopf wird eine Twitter-Nachricht gesendet, um so den Besitzer zu alarmieren - der moderne, aber nicht ganz billige Feuchtigkeitsmesser für die heimische Pflanzenwelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Es ist ein trauriger Anblick: Unmotiviert lässt die Pflanze die Blätter hängen. Die Stiele sind längst braun, die Erde ist so trocken, dass sie sich schon vom Rand des Blumentopfes gelöst hat. Kein Zweifel: Diese Pflanze ist den Wüstentod gestorben, eingegangen mangels Zuwendung des Besitzers. Anderes Grüngewächs hingegen, von alters her an eine trockene Umgebung gewohnt, wird fürsorglich im Übermaß gegossen und ertrinkt kläglich.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim

Doch nun naht Hilfe für die vernachlässigte Botanik: Statt kläglich einzugehen, kann die Pflanze bald um Hilfe rufen - der Technik und dem Web 2.0 sei Dank. "Botanicalls Twitter" heißt das Notruf-System, das sich vier findige New Yorker ausgedacht haben und nun für 160 US-Dollar im Internet anbieten.

Botanicalls Twitter-Kit zum Selbstbau
Botanicalls Twitter-Kit zum Selbstbau

Es besteht aus der nötigen Hardware, um den Menschen den Zustand der Pflanze zu übermitteln: ein Feuchtigkeitssensor für den Blumentopf, eine Platine mit einem über USB programmierbaren Controller und ein Ethernet-Adapter für eine Verbindung zum Internet. USB- und Ethernet-Kabel sowie Netzteil liegen bei. Dazu braucht man noch einen Twitter-Account.

Der Sensor überwacht - wie auch handelsübliche Feuchtigkeits-Messgeräte - mit zwei Metallstäben die Feuchtigkeit im Topf. Die Informationen werden dann als Twitter-Nachricht an den Twitter-Account weitergeleitet. Dort können sie online eingesehen oder auf das Mobiltelefon weitergeleitet werden - und schon weiß der Mensch immer, wie es seiner Pflanze geht.

Allerdings hat das botanische Not-Twitter-System einen kleinen Haken: Es ist kein Produkt von der Stange, sondern ein Bausatz, den der geneigte Hobbygärtner selbst zusammenlöten muss. Löterfahrung sei aber, so beruhigen die Entwickler, nicht zwingend nötig. Eine detaillierte Bauanleitung mit vielen Fotos gibt es auf der offiziellen Website.

Mit Botanicalls wollten sie neue Kommunikationswege zwischen Pflanzen und Menschen eröffnen, schreiben die Initiatoren Kate Hartman, Kati London, Rebecca Bray und Rob Faludi. "Pflanzen, die sonst vernachlässigt würden, bekommen die Möglichkeit, Menschen um Hilfe zu bitten. Menschen, die sich ihrer Fähigkeiten, sich effektiv um Lebewesen zu kümmern, nicht sicher sind, bekommen visuelle und auditive Hinweise." Insgesamt drei Projektziele nennen die vier New Yorker: 1. Pflanzen am Leben zu erhalten, 2. die Verbindung der Menschen zu den Pflanzen zu verbessern und 3. stets den Sinn für Humor zu bewahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Augenbluten 14. Mai 2008

Das ist nur für die Planzen die Wasser im Topf stehen haben müssen und zeigt garnix an...

chief 14. Mai 2008

lol, was habts ihr alle für Probleme?? twittern ist englisch für zwitschern

Irgendwer 14. Mai 2008

Ob ich jetzt den Tank von der Anlage auffülle oder direkt die Pflanzen gieße macht auch...

kendon 14. Mai 2008

und du glaubst den unterschied zwischen b und d bemerkt hier niemand?

copious 14. Mai 2008

...dennoch gibt es sicher Käufer, die das kaufen würden. Vieleicht gibts noch Elektroden...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /