• IT-Karriere:
  • Services:

The Tube 2.7 - Mac überträgt Fernsehen über iChat Theater

Mehr Funktionen für die MacOS-X-basierte Media-Center-Software

Equinux hat seiner für MacOS X entwickelten Fernseh- und Videorekorder-Software The Tube erneut zusätzliche Funktionen spendiert. Die neue Version 2.7 kann unter anderem das Live-Fernsehbild sowie Aufzeichnungen an andere Mac-Nutzer streamen.

Artikel veröffentlicht am ,

The Tube 2.7
The Tube 2.7
Zum Streaming nutzt The Tube das mit MacOS X 10.5 Leopard eingeführte iChat Theater - es muss lediglich ein The-Tube-Icon auf einen aktiven Videochat gezogen werden, um Fernsehsendungen oder Aufzeichnungen gemeinsam anzuschauen und darüber zu chatten. Konkurrent Elgato unterstützt eine ähnliche Funktion bei EyeTV bereits seit November 2007, allerdings beschränkt auf bereits erfolgte Aufzeichnungen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Bisher diente die TubeToGo-Funktion dazu, die eigenen Aufnahmen über eine private Webgalerie auch online von unterwegs abzurufen - etwa über das iPhone. Nun lassen sich hochgeladene Aufzeichnungen über TubeToGo auch als Podcast im RSS-Format sowie direkt in iTunes und damit auch im Apple TV abonnieren. Wer Freunden den Zugriff auf die Webgalerie vereinfachen will, kann ihnen eine E-Mail schicken.

Ebenfalls neu ab The Tube 2.7: Einzelne Einträge aus dem elektronischen Programmführer (EPG) lassen sich in den MacOS-X-Kalender iCal speichern, um vor dem Start von Sendungen automatisch erinnert zu werden. Die Aktualisierung des EPG in den Einstellungen funktioniert zudem laut Equinux nun auch ohne einen Dialog.

Zudem soll The Tube die Möglichkeiten von MacOS X 10.5 besser nutzen können. So lassen sich Aufnahmen als Stapel im Dock anzeigen, QuickLook spielt eine Vorschau der aufgezeichneten TV-Sendung ab und die Bedienoberfläche nutzt nun Core-Graphics-Animationen. Zudem lassen sich Aufnahmen aus Time-Machine-Backups ausschließen.

Das Update auf die Version 2.7 ist kostenlos für alle registrierten Nutzer von The Tube. Neukunden können The Tube für MacOS X zusammen mit dem DVB-T-USB-Empfänger TubeStick für 39,95 Euro erwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 20,49€
  3. 11,99€
  4. 4,32€

Idiotenaufzeiger 23. Dez 2008

Du bist ein dummer Idiot. http://www.apple.com/de/macbookpro/features.html#close Video...

Wowo! 13. Mai 2008

eyetv von elgato ist irgendwie immer besser als das ding von Equinux, das man nich tmal...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

      •  /