Abo
  • Services:

The Tube 2.7 - Mac überträgt Fernsehen über iChat Theater

Mehr Funktionen für die MacOS-X-basierte Media-Center-Software

Equinux hat seiner für MacOS X entwickelten Fernseh- und Videorekorder-Software The Tube erneut zusätzliche Funktionen spendiert. Die neue Version 2.7 kann unter anderem das Live-Fernsehbild sowie Aufzeichnungen an andere Mac-Nutzer streamen.

Artikel veröffentlicht am ,

The Tube 2.7
The Tube 2.7
Zum Streaming nutzt The Tube das mit MacOS X 10.5 Leopard eingeführte iChat Theater - es muss lediglich ein The-Tube-Icon auf einen aktiven Videochat gezogen werden, um Fernsehsendungen oder Aufzeichnungen gemeinsam anzuschauen und darüber zu chatten. Konkurrent Elgato unterstützt eine ähnliche Funktion bei EyeTV bereits seit November 2007, allerdings beschränkt auf bereits erfolgte Aufzeichnungen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Bisher diente die TubeToGo-Funktion dazu, die eigenen Aufnahmen über eine private Webgalerie auch online von unterwegs abzurufen - etwa über das iPhone. Nun lassen sich hochgeladene Aufzeichnungen über TubeToGo auch als Podcast im RSS-Format sowie direkt in iTunes und damit auch im Apple TV abonnieren. Wer Freunden den Zugriff auf die Webgalerie vereinfachen will, kann ihnen eine E-Mail schicken.

Ebenfalls neu ab The Tube 2.7: Einzelne Einträge aus dem elektronischen Programmführer (EPG) lassen sich in den MacOS-X-Kalender iCal speichern, um vor dem Start von Sendungen automatisch erinnert zu werden. Die Aktualisierung des EPG in den Einstellungen funktioniert zudem laut Equinux nun auch ohne einen Dialog.

Zudem soll The Tube die Möglichkeiten von MacOS X 10.5 besser nutzen können. So lassen sich Aufnahmen als Stapel im Dock anzeigen, QuickLook spielt eine Vorschau der aufgezeichneten TV-Sendung ab und die Bedienoberfläche nutzt nun Core-Graphics-Animationen. Zudem lassen sich Aufnahmen aus Time-Machine-Backups ausschließen.

Das Update auf die Version 2.7 ist kostenlos für alle registrierten Nutzer von The Tube. Neukunden können The Tube für MacOS X zusammen mit dem DVB-T-USB-Empfänger TubeStick für 39,95 Euro erwerben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Idiotenaufzeiger 23. Dez 2008

Du bist ein dummer Idiot. http://www.apple.com/de/macbookpro/features.html#close Video...

Wowo! 13. Mai 2008

eyetv von elgato ist irgendwie immer besser als das ding von Equinux, das man nich tmal...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /