Abo
  • Services:

OpenSSL-Schlüssel in Debian sind unsicher

Update schließt Sicherheitslücke

Das Sicherheits-Team der Linux-Distribution Debian hat einen Fehler im OpenSSL-Zufallsgenerator gefunden, durch den Schlüssel herausgefunden werden könnten. Die Sicherheitslücke betrifft nur das OpenSSL-Paket in Debian GNU/Linux. Das betroffene Paket wurde bereits aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die von OpenSSL in Debian erzeugten Keys sind vorhersehbar, geht aus der Sicherheitsmeldung des Projektes hervor. Die erste betroffene Version war 0.9.8c-1, die am 17. September 2006 in den Unstable-Zweig der Distribution gelangte und von dort auch in die mittlerweile stabile Version 4.0 alias "Etch". Debian Sarge hingegen ist ebenso wenig betroffen, wie die Pakete anderer Linux-Distributionen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bosch-Gruppe, Abstatt

Durch den Fehler sind alle SSH-, OpenVPN- und DNSSEC-Schlüssel betroffen und auch Schlüssel für SSL/TLS-Sitzungen sowie X.509-Zertifikate können betroffen sein und sich somit einfach herausfinden lassen. Mit GnuPG und GnuTLS erzeugte Schlüssel hingegen sollen nicht verwundbar sein.

In Debian Etch steht nun das OpenSSL-Paket in der Version 0.9.8c-4etch3 bereit, das das Problem behebt. Für Testing und Unstable ist der Fehler in der Version 0.9.8g-9 behoben. Die Entwickler empfehlen dringend ein Update und sämtliche mit OpenSSL erzeugten Schlüssel neu zu generieren. Als Konsequenz haben sie auch die Public-Key-Authentifizierung auf ihren eigenen Servern deaktiviert. Zudem gibt es einen Detector (OpenPGP-Signatur) als Download.

Das auf Debian basierende Ubuntu ist ebenfalls seit der Version 7.04 betroffen. Hier gibt es je eine Sicherheitsmeldung für OpenSSH und eine für OpenSSL.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

dgxxer 27. Mai 2008

&g &g Unknown (no blacklist information): 1024 xx:xx:xx:xx:xx:xx:xx:xx:xx:xx:xx:xx:xx:xx...

john.doe 16. Mai 2008

Genau genommen sind das keine Zertifikate, sondern öffentliche Schlüssel. Und ja, genau...

john.doe 16. Mai 2008

Dieser Punkt wird doch gerade ausführlich in diversen Blogs diskutiert: Wenn man die...

Gerd Hiegel 15. Mai 2008

Hallo zusammen, mir stellt sich die Frage, ob *alte* Paßwörter, die für einen SSL...

esr 14. Mai 2008

...ist es noch nicht Freitag.


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /