Powerset startet semantische Suchmaschine

Erste Version auf Wikipedia beschränkt

Das in San Francisco ansässige Unternehmen Powerset hat am gestrigen Montag seinen gleichnamigen Suchdienst gestartet. Dabei können Nutzer nicht nur wie bei herkömmlichen Suchmaschinen nach Stichworten suchen, Powerset versteht und beantwortet auch Fragen. Vorerst durchsucht die Suchmaschine jedoch nur die Online-Enzyklopädie Wikipedia und die Datenbank Freebase.

Artikel veröffentlicht am ,

Gibt der Nutzer einen Satz oder eine Frage ein, analysiert Powerset diesen Ausdruck und erkennt dessen Bedeutung. Dazu nutzt Powerset eine Technik zur Verarbeitung natürlicher Sprache, die am Palo Alto Research Center (PARC) entwickelt wurde. Mit Hilfe dieser Technik indiziert und versteht Powerset Dokumente.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Anders als herkömmliche Suchmaschinen liefert Powerset nicht einfach nur eine Liste mit Treffern. Wer etwa nach einer Person sucht, bekommt eine Kurzbiografie sowie in drei Zeilen Stichworte zu ihrem Leben und Wirken. Erst danach folgt eine Liste mit Links zu allen Wikipedia-Artikeln, in denen die Person genannt wird.

Diese Art der Suche werde die Art und Weise, wie Nutzer suchen und Webinhalte rezipieren, verändern, ist Powerset überzeugt. "Man sieht das und möchte alle Inhalte auf diese Weise erleben", sagte Mitgründer und Technikchef Barney Pell selbstbewusst dem US-Branchendienst CNet. Er ist zudem überzeugt, dass der Start von Powerset das Interesse von Investoren an "semantischen und linguistischen Verfahren" wecken wird.

Pells Einschätzung scheint nicht aus der Luft gegriffen: In den USA gilt Powerset derzeit als eines der interessantesten Start-Ups. Schon im Vorfeld des Starts berichteten US-Medien, darunter die New York Times, über eine mögliche Übernahme des Unternehmens. Als potentieller Käufer gilt unter anderem Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Itanium-CPUs
Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit definitiv zu Ende.

Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
Artikel
  1. Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
    Enuu
    Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

    Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

  2. Autonomes Fahren: Tesla-Autopilot verhindert Unfall von bewusstlosem Fahrer
    Autonomes Fahren
    Tesla-Autopilot verhindert Unfall von bewusstlosem Fahrer

    Ein Tesla-Fahrer wurde womöglich vor einem schweren Unfall bewahrt. Er war am Steuer bewusstlos geworden. Der Autopilot stoppte das Fahrzeug.

  3. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen für immer im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

Heinrich Hecker 14. Mai 2008

Gib bei Google mal ein: Welches ist die Einwohnerzahl von München? dann gib bei powerset...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /