Abo
  • Services:

KfW will weitere Telekom-Aktien verkaufen

Letzte Umtauschanleihe läuft im August erfolglos aus

Die staatliche KfW-Bankengruppe startet eine weitere Umtauschanleihe, um die Aktien der Deutschen Telekom abzustoßen. Die neue Obligation auf Stammaktien gibt dem Besitzer neben den jährlichen Zinseinnahmen das Recht, sein Papier in Aktien zu tauschen. Die Anleihe hat laut Angaben des bundeseigenen Instituts ein Basisvolumen von 3 Milliarden Euro, kann aber per Mehrzuteilungsoption um weitere 300 Millionen Euro erhöht werden. Eine vor fünf Jahren ausgegebene Umtauschanleihe läuft in diesem Jahr erfolglos aus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Angesichts des derzeitigen Aktienkurses der Telekom erwartet die KfW, dass die im August fällige ausstehende Umtauschanleihe auf Telekom-Aktien in bar zurückgezahlt wird", erklärt Frank Czichowski, Treasurer der KfW, und fügt hinzu: "Wir wollen nun dem Kapitalmarkt ein klares Signal senden." Die Investoren werden eine Barrückzahlung in Höhe von 17 Euro verlangen, da beim gegenwärtigen Kurs der Telekom-Aktie von 11,80 Euro eine Wandlung unsinnig wäre. Die Förderbank bleibt somit auf den Aktien sitzen.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Die Laufzeit der neuen Umtauschanleihe liegt bei fünf Jahren und einem Monat. Laut Medienberichten will der Staat auf diesem Wege 5 Prozent der Telekom-Wertpapiere loswerden. Die KfW und der Bund halten nach KfW-Angaben Anteile von jeweils 16,9 Prozent bzw. 14,8 Prozent (31,7 Prozent) an der Telekom. Das entspricht ca. 1.382 Millionen Aktien.

Es werde davon ausgegangen, dass die Umtauschanleihe am regulierten Markt an der Frankfurter Börse notiert wird, so das bundeseigene Institut weiter. Bei der Emission treten Goldman Sachs und Morgan Stanley als Joint Bookrunners und Joint Lead Managers auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 53,99€
  3. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /