Abo
  • Services:

Windows 7 wird schlanker und verbraucht weniger Strom

Automatische Datensynchronisation zwischen zwei Computern

Auf dem Windows Digital Lifestyle Consortium im japanischen Tokio hat Microsoft-Chairman Bill Gates einige weitere Details zu Windows 7 enthüllt, dem Nachfolger von Windows Vista. Der Softwarekonzern hat sich zum Ziel gesetzt, den Stromverbrauch und den Speicherbedarf des kommenden Betriebssystems zu verringern.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows 7 alias Windows Vienna soll allgemein eine höhere Effizienz an den Tag legen, so dass Aufgaben vom Anwender zügiger erledigt werden können. Nähere Details dazu verriet Bill Gates aber nicht. Die Zielvorgaben von Microsoft für den Windows-Vista-Nachfolger sind außerdem ein geringerer Strom- und Speicherverbrauch.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Ferner soll die Anbindung an Mobiltelefone verbessert und die Spieletauglichkeit weiter ausgebaut werden. Als einziges konkretes Beispiel skizzierte der Microsoft-Chairman neue Dateisynchronisationsfunktionen, mit denen sich zwei Computer automatisch abgleichen, so dass auf beiden Geräten die gleichen Dateien vorhanden sind.

Microsoft entwickelt derzeit Windows 7, hat aber bislang kaum Details darüber verraten, welche Neuerungen der Windows-Vista-Nachfolger bringen wird. Voraussichtlich im Jahr 2010 soll die neue Windows-Version erscheinen. Diese wird aus Kompatibilitätsgründen nicht nur in einer 64-, sondern zusätzlich auch in einer 32-Bit-Variante erscheinen. Windows 7 soll modular aufgebaut sein, damit Kunden die Systemkonfiguration nach ihren Wünschen zusammenstellen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 915€ + Versand

Älän Karr 16. Mai 2008

Notepad - Jetzt auch mit Unterstützung für UNIX-Zeilenumbrüche? Wieviel Jahrzehnte...

x 15. Mai 2008

Wobei die meisten dieser Systeme wohl nicht mehr Windows 7 sehen werden...

Suomynona 15. Mai 2008

Also so schlecht sieht die Zukunft fuer Linux nun wirklich nich aus... Spass beiseite...

shaun! 14. Mai 2008

das ist genau das gleiche, wie wenn ich meinem Chef sage : "Demnächst (in einem Jahr...

Rumpelstielzchen 14. Mai 2008

Na und? Immer mehr Hersteller gehen dazu über, einen Laptop ohne Betriebssystem oder mit...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Industrie Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    2. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    3. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

      •  /