Abo
  • IT-Karriere:

Olympus: Interner Stabilisator in neuer Spiegelreflexkamera

Die Kamera ist für Einsteiger und ambitionierte Hobbyfotografen konzipiert: Neben einer Programmautomatik sowie den beiden Halbautomatiken lässt sich auch eine manuelle Wahl aller Parameter treffen. Die Aufnahmeprogramme umfassen 20 verschiedene typische Fotosituationen, zu denen die E-520 wie eine Kompaktkamera die üblicherweise passenden Voreinstellungen vorgegeben bekommt.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Für diverse Einsatzzwecke sind Belichtungsreihen mit sich automatisch verändernden Einstellungen von Belichtung, Fokus oder Weißabgleich relevant. Nicht nur die HDR-Fotografie wird dadurch erleichtert, sondern auch im Makrobereich lassen sich so zuverlässig Bilder machen, von denen zwar viele Ausschuss sein werden, eines oder mehrere jedoch den richtigen "Schärfepunkt" enthalten.

Ein kleiner Aufklapp-Blitz ist ebenfalls enthalten. Er kann die externen Olympus-Blitze FL-36R und FL-50R auch schnurlos auslösen. Die Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 100 und 1.600, wobei auch hier neben einer manuellen Wahl eine Automatikfunktion vorhanden ist. Dasselbe gilt für den Weißabgleich. Selbst die Schatten lassen sich in der Kamera leicht reduzieren, ohne den Rest des Bildes zu beeinflussen.

Antiverwackel-Mechanismus
Antiverwackel-Mechanismus
Die neue Olympus-Kamera kann Sequenzaufnahmen von 3,5 Bildern pro Sekunde für 8 Bilder im Rohbildformat (RAW) hintereinander anfertigen. Danach ist eine kleine Speicherpause notwendig, in der das Fotomaterial vom Zwischenspeicher auf die Karte gesichert wird. Die Olympus-Kamera setzt neben CompactFlash- auch xD- Karten ein.

Optional will Olympus auch ein Unterwassergehäuse nebst Blitz für die Kamera anbieten. Es ist bis zu einer Tiefe von 40 m wasserdicht. Das Kamera-Gehäuse der E-520 misst 136 mm x 91 mm x 56 mm und wiegt leer, also ohne Akku und Speicherkarten rund 475 Gramm. Die Kamera soll ab Juli 2007 für rund 650,- Euro auf den Markt kommen. Mit dem Objektiv "14 - 42 mm 1:3,5 - 5,6" werden rund 700,- Euro verlangt.

 Olympus: Interner Stabilisator in neuer Spiegelreflexkamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ff55 14. Mai 2008

Vielleicht geht es manchen anders. Aber ich habe keine Lust und kein Geld, mir alle 5...

B: Kinkel 14. Mai 2008

Ich finde, du übertreibst. Sieh mal hier: http://a.img-dpreview.com/reviews/CanonEOS5D...

MW 14. Mai 2008

Ich habe eine Olympus E-3 und bin sehr zufrieden damit. Wie oben schon erwähnt wurde ist...

LC 14. Mai 2008

Macht ja nichts, stabilisierte Objektive funktionieren ja auch an Bodys mit Shift...

Eintagsfliege 13. Mai 2008

die eigentliche Frage ist doch, was wichtiger ist: stabilisierte Festbrennweiten (1.4er...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /