Abo
  • Services:

US-Offizier will Abschreckung im Cyberspace

Luftwaffe soll Botnetz aufbauen, um gegnerische Computer lahmzulegen

Die US-Luftwaffe kümmert sich nicht mehr nur um den Luftraum, sondern auch um den virtuellen Raum. Damit sie im Cyberspace ebenso schlagkräftig ist wie am Himmel, fordert ein Oberst der US-Luftstreitkräfte digitale Aufrüstung. Er schlägt die Einrichtung eines Botnetzes vor, um Denial-of-Service-Attacken auf die Kommunikationsinfrastruktur eines Gegners durchführen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Zivile und militärische Computer in den USA stehen unter ständiger Bedrohung von außen. Allein das Pentagon werde jeden Tag "3 Millionen Mal angegriffen", hieß es kürzlich in einem Werbevideo der neugegründeten Infowar-Einheit der Luftwaffe, des Air Force Cyber Command. Doch das Land habe kein wirksames Mittel, um Gegner davon abzuhalten, amerikanische Computer anzugreifen, sagt Charles W. Williamson III. Diesen Mangel will der Oberst der US-Luftwaffe beseitigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

"Amerika braucht die Fähigkeit zu Flächenbombardements im Cyberspace, damit die Abschreckung entsteht, die uns bislang fehlt", fordert er in einem Aufsatz im "Armed Forces Journal". Williamsons Abschreckungskonzept ist bewährt: Er will ein Botnetz aufbauen, um im Notfall gegnerische Kommunikationssysteme per Denial-of-Service-Attacken lahmlegen zu können. Das Botnetz solle derart "massiven Traffic auf die Zielcomputer leiten, dass diese nicht mehr kommunizieren können und für unsere Gegner nur noch Brocken aus Metall und Plastik sind."

Anders als Cyberkriminelle will der US-Offizier jedoch den Botnetz-Code nicht in fremde Computer einschmuggeln und diese so zu ferngesteuerten "Zombierechnern" machen. Stattdessen soll das "af.mil botnet" aus legalen Rechnern bestehen. So könnte der entsprechende Programmcode beispielsweise auf den Intrusion-Detection-Systemen der US-Luftwaffe eingesetzt werden. Das hätte den Vorteil, dass das System, das einen Angriff meldet, gleich in einen Gegenangriff eingebunden werden könnte.

Das reicht jedoch nicht aus für ein großes Botnetz. Deshalb schlägt Williamson vor, ausrangierte Computer der US-Luftwaffe nicht zu verschrotten, sondern für das Militärnetz zu rekrutieren. Und er hat noch größere Pläne: Die Software soll auf allen als nicht geheim eingestuften Computern der Air Force installiert werden. Wenn "das System eine gewisse Reife" erreicht habe, sollten "andere .mil-Computer und dann .gov-Rechner" einbezogen werden. Das Kommando über das Botnetz solle beim Joint Force Air Component Commander (JFACC) liegen.

Den Einsatz der Cyberwaffe stellt sich Williamson analog zu realen Waffen vor: "Das af.mil-Botnetz ist kein Ersatz für Strafverfolgung oder Diplomatie." Auf einen harmlosen Angriff werde man deshalb nicht mit dem Einsatz des Netzes reagieren. Wird es aber aktiviert, werde man auch nicht davor zurückschrecken, zivile Rechner anzugreifen "Die USA werden die gleichen Zielvorbereitungen durchführen wie für traditionelle Ziele und das Kriegsrecht entsprechend den Regeln des Verteidigungsministeriums wahren", so Williamson. Dazu gehöre die "Abwägung der Notwendigkeit, Verhältnismäßigkeit und Unterscheidung zwischen militärischen, militärischen und zivilen sowie zivilen Zielen". Verstecke sich der Gegner unerlaubt hinter Zivilisten und nutze deren Computer, "um uns Schaden zuzufügen, dann werden wir diese möglicherweise angreifen."

Das gilt auch für Computer, die von Cyberkriminellen gekapert wurden: Wenn sich die USA gegen einen Angriff verteidigten, der mit einem Zombiecomputer durchgeführt werde, sei es durchaus fragwürdig, ob "der Besitzer des Computers wirklich unschuldig ist. Zumindest könnte er schuldhaft fahrlässig sein, und das hindert Amerika vor Recht und Gesetz nicht, wenn der Schaden schwer genug ist, sich zu verteidigen."




Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Der digitale Tod 15. Mai 2008

Ich warte schon auf die Leichen...

AR 14. Mai 2008

Das sind Giftgasangriffe auch, letztendlich dient es alles nur einem Zweck.

Nachtwache 14. Mai 2008

US-Luftwaffe will Scriptkid spielen, was sagen eigentlich die Erziehungsberechtigten...

Der Kaiser 13. Mai 2008

Genau! Zum Arsch abwischen!

titrat 13. Mai 2008

Einfach die IP-Nummernkreise von Russland und China in die Firewall eingetragen, und...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /