Abo
  • Services:

StudiVZ schließt sich OpenSocial an

Start der Entwicklerplattform für Sommer 2008 geplant

StudiVZ tritt der von Google gegründeten Initiative OpenSocial bei, die unter anderem auch Yahoo, MySpace und Xing unterstützen. Damit öffnet sich Deutschlands größtes Studenten-Netzwerk für externe Entwickler, die ihre selbst geschriebenen Applikationen und Widgets in StudiVZ integrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für OpenSocial notwendige technische Infrastruktur steckt bei StudiVZ in der internen Testphase. Der Start der Entwicklerplattform ist für Sommer 2008 geplant. Entsprechende Pläne hatte StudiVZ-Chef Marcus Rieke bereits im Januar 2008 angekündigt, aber noch offen gelassen, ob StudiVZ OpenSocial oder ein anderes API unterstützen wird.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Durch den Beitritt zu OpenSocial hofft StudiVZ von der Entwicklerszene zu profitieren, die sich um die offene Plattform gebildet hat. Anders als Facebook setzt StudiVZ damit nicht auf ein propritäres API. Welche Teile von OpenSocial StudiVZ unterstützen will, ist nicht klar.

StudiVZ betreibt das größte Social-Network für Studenten (StudiVZ mit 180 Millionen Visits und 5,7 Milliarden PageImpressions im April 2007) und Schüler (SchülerVZ mit 122 Millionen Visits und 6,1 Milliarden PageImpressions) in Deutschland. Zuletzt wurde mit MeinVZ ein drittes Social Network gestartet, das sich an eine ältere Zielgruppe als StudiVZ richtet.

[StudiVZ gehört wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

seeecha 12. Mai 2009

Und wieder dieses dumme Geschwätz über die Personalchefs die einen nicht einstellen wenn...

seeecha 12. Mai 2009

Und wieder dieses dumme Geschwätz über die Personalchefs die einen nicht einstellen wenn...

Devon James 14. Mai 2008

Wieso? Die nehmen einfach am Netzwerk teil... Data Sharing ist die Zukunft. Bekommt man...

Devon James 14. Mai 2008

Stimmt hat schon was... so schön virtuell weil man im echten Leben nicht die Courage...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /