• IT-Karriere:
  • Services:

Versatel leidet unter scharfem Wettbewerb auf DSL-Markt

Verlust mehr als verdreifacht - 30.000 DSL-Neukunden gewonnen

Das Telekommunikationsunternehmen Versatel Deutschland hat im ersten Quartal 2008 den Verlust mehr als verdreifacht. Das Konzernergebnis lag mit minus 26,5 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreszeitraum mit minus 7,9 Millionen Euro. Die Analysten hatten nur mit einem Verlust von 12,9 Millionen Euro gerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Schuld seien Restrukturierungen, höhere Abschreibungen auf den Netzaufbau sowie negative steuerliche Effekte. Im Rahmen des Sparprogramms will man die Kosten um 30 Millionen Euro senken und rund 200 Arbeitsplätze abbauen. Das bereinigte EBITDA belief sich auf 47,3 Millionen Euro und lag somit um über 12 Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 54,1 Millionen Euro. Schuld sei der anhaltend scharfe Wettbewerb und der gleichzeitige "Preisverfall speziell im Privat- und Geschäftskundensegment". Dennoch seien die Erwartungen Versatels übertroffen worden, hieß es bei dem Düsseldorfer Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. SCHOTT AG, Mainz

Der Konzernumsatz lag mit 185,2 Millionen Euro über dem Vorjahrquartal mit 174,3 Millionen Euro. Hier hatten die Analysten nur 184,1 Millionen Euro erwartet. Hauptkraft für das Wachstum war ein Zuwachs bei der Vermarktung des eigenen Netzes durch Wiederverkäufer und auch durch andere Betreiber.

Die Zahl der privaten DSL-Kunden sei trotz reduzierter Werbeausgaben von Januar bis März 2008 um 30.000 auf 666.000 gestiegen. "Wir sind damit auf einem guten Weg, den geplanten Bestandskundenzuwachs von 100.000 bis 120.000 Kunden im Jahr 2008 zu erreichen", so Firmenchef Peer Knauer.

Das Geschäftskundensegment sei einem starken Preisdruck ausgesetzt gewesen, ausgehend vom "aggressiven Verhalten der Deutschen Telekom", so Versatel weiter. Hier setzte man 49,3 Millionen Euro um, ein Minus von 7 Prozent. In den kommenden Monaten sieht man aber wieder ein Wachstum.

Für das Gesamtjahr hält das Unternehmen an seiner Prognose fest und erwartet weiterhin einen Umsatz von 730 Millionen bis 740 Millionen Euro sowie ein bereinigtes EBITDA in Höhe von mindestens 200 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 17,50€

Shaun! 14. Mai 2008

Irgendwie schon. Allerdings : beim selbem Thema teilt einem KabelBW zum Beispiel...

Anonymous 13. Mai 2008

Dann bitte mit den Stellensteichungen bei den Support Callcentern anfangen. Diese...

fddfqewr4354235423 13. Mai 2008

NO MORE. NO MORE. NO MORE. Kabel Deutschland rult :)

Go´lemo 13. Mai 2008

das kann ich als ehemaliger Kunde von Versatel nur bestätigen. 1) Verbindungen waren am...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /