Abo
  • Services:

Versatel leidet unter scharfem Wettbewerb auf DSL-Markt

Verlust mehr als verdreifacht - 30.000 DSL-Neukunden gewonnen

Das Telekommunikationsunternehmen Versatel Deutschland hat im ersten Quartal 2008 den Verlust mehr als verdreifacht. Das Konzernergebnis lag mit minus 26,5 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreszeitraum mit minus 7,9 Millionen Euro. Die Analysten hatten nur mit einem Verlust von 12,9 Millionen Euro gerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Schuld seien Restrukturierungen, höhere Abschreibungen auf den Netzaufbau sowie negative steuerliche Effekte. Im Rahmen des Sparprogramms will man die Kosten um 30 Millionen Euro senken und rund 200 Arbeitsplätze abbauen. Das bereinigte EBITDA belief sich auf 47,3 Millionen Euro und lag somit um über 12 Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 54,1 Millionen Euro. Schuld sei der anhaltend scharfe Wettbewerb und der gleichzeitige "Preisverfall speziell im Privat- und Geschäftskundensegment". Dennoch seien die Erwartungen Versatels übertroffen worden, hieß es bei dem Düsseldorfer Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden

Der Konzernumsatz lag mit 185,2 Millionen Euro über dem Vorjahrquartal mit 174,3 Millionen Euro. Hier hatten die Analysten nur 184,1 Millionen Euro erwartet. Hauptkraft für das Wachstum war ein Zuwachs bei der Vermarktung des eigenen Netzes durch Wiederverkäufer und auch durch andere Betreiber.

Die Zahl der privaten DSL-Kunden sei trotz reduzierter Werbeausgaben von Januar bis März 2008 um 30.000 auf 666.000 gestiegen. "Wir sind damit auf einem guten Weg, den geplanten Bestandskundenzuwachs von 100.000 bis 120.000 Kunden im Jahr 2008 zu erreichen", so Firmenchef Peer Knauer.

Das Geschäftskundensegment sei einem starken Preisdruck ausgesetzt gewesen, ausgehend vom "aggressiven Verhalten der Deutschen Telekom", so Versatel weiter. Hier setzte man 49,3 Millionen Euro um, ein Minus von 7 Prozent. In den kommenden Monaten sieht man aber wieder ein Wachstum.

Für das Gesamtjahr hält das Unternehmen an seiner Prognose fest und erwartet weiterhin einen Umsatz von 730 Millionen bis 740 Millionen Euro sowie ein bereinigtes EBITDA in Höhe von mindestens 200 Millionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)

Shaun! 14. Mai 2008

Irgendwie schon. Allerdings : beim selbem Thema teilt einem KabelBW zum Beispiel...

Anonymous 13. Mai 2008

Dann bitte mit den Stellensteichungen bei den Support Callcentern anfangen. Diese...

fddfqewr4354235423 13. Mai 2008

NO MORE. NO MORE. NO MORE. Kabel Deutschland rult :)

Go´lemo 13. Mai 2008

das kann ich als ehemaliger Kunde von Versatel nur bestätigen. 1) Verbindungen waren am...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /