Abo
  • Services:

Versatel leidet unter scharfem Wettbewerb auf DSL-Markt

Verlust mehr als verdreifacht - 30.000 DSL-Neukunden gewonnen

Das Telekommunikationsunternehmen Versatel Deutschland hat im ersten Quartal 2008 den Verlust mehr als verdreifacht. Das Konzernergebnis lag mit minus 26,5 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahreszeitraum mit minus 7,9 Millionen Euro. Die Analysten hatten nur mit einem Verlust von 12,9 Millionen Euro gerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Schuld seien Restrukturierungen, höhere Abschreibungen auf den Netzaufbau sowie negative steuerliche Effekte. Im Rahmen des Sparprogramms will man die Kosten um 30 Millionen Euro senken und rund 200 Arbeitsplätze abbauen. Das bereinigte EBITDA belief sich auf 47,3 Millionen Euro und lag somit um über 12 Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 54,1 Millionen Euro. Schuld sei der anhaltend scharfe Wettbewerb und der gleichzeitige "Preisverfall speziell im Privat- und Geschäftskundensegment". Dennoch seien die Erwartungen Versatels übertroffen worden, hieß es bei dem Düsseldorfer Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Der Konzernumsatz lag mit 185,2 Millionen Euro über dem Vorjahrquartal mit 174,3 Millionen Euro. Hier hatten die Analysten nur 184,1 Millionen Euro erwartet. Hauptkraft für das Wachstum war ein Zuwachs bei der Vermarktung des eigenen Netzes durch Wiederverkäufer und auch durch andere Betreiber.

Die Zahl der privaten DSL-Kunden sei trotz reduzierter Werbeausgaben von Januar bis März 2008 um 30.000 auf 666.000 gestiegen. "Wir sind damit auf einem guten Weg, den geplanten Bestandskundenzuwachs von 100.000 bis 120.000 Kunden im Jahr 2008 zu erreichen", so Firmenchef Peer Knauer.

Das Geschäftskundensegment sei einem starken Preisdruck ausgesetzt gewesen, ausgehend vom "aggressiven Verhalten der Deutschen Telekom", so Versatel weiter. Hier setzte man 49,3 Millionen Euro um, ein Minus von 7 Prozent. In den kommenden Monaten sieht man aber wieder ein Wachstum.

Für das Gesamtjahr hält das Unternehmen an seiner Prognose fest und erwartet weiterhin einen Umsatz von 730 Millionen bis 740 Millionen Euro sowie ein bereinigtes EBITDA in Höhe von mindestens 200 Millionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Shaun! 14. Mai 2008

Irgendwie schon. Allerdings : beim selbem Thema teilt einem KabelBW zum Beispiel...

Anonymous 13. Mai 2008

Dann bitte mit den Stellensteichungen bei den Support Callcentern anfangen. Diese...

fddfqewr4354235423 13. Mai 2008

NO MORE. NO MORE. NO MORE. Kabel Deutschland rult :)

Go´lemo 13. Mai 2008

das kann ich als ehemaliger Kunde von Versatel nur bestätigen. 1) Verbindungen waren am...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /