Abo
  • IT-Karriere:

Dell will angeblich XPS-Rechner wegen Alienware streichen

Zugekaufte Marke für Gaming-Rechner soll gestärkt werden

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Dell in der kommenden Woche vier Systeme seiner Gaming-Linie "XPS" aus dem Angebot streichen. Damit plane Dell nach Verlusten von Marktanteilen die hauseigene Marke Alienware zu stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die US-Wirtschaftszeitung berichtet, will Dell damit wieder zu HP aufschließen, die Dell im Jahr 2007 als weltweit größter PC-Hersteller überholt hatten. Nachdem Dell im Jahr 2006 Alienware übernommen hatte, folgte HP mit dem Kauf des Gaming-Herstellers VoodooPC.

Stellenmarkt
  1. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Das Wall Street Journal nennt für den Strategiewechsel von Dell, die bisher unter eigener Marke die Linie XPS unter anderem mit jährlich neuen Modellen vorangetrieben hatten, keine Quellen. Vielmehr zitiert das Blatt Marktforscher wie Ted Pollak von Jon Peddie Research, laut derer sich die Ära des Gaming-PCs für rund 2.000,- US-Dollar dem Ende zuneigen soll.

Durch diesen Trend soll auch Alienware ins Hintertreffen geraten sein, seit Dell das Unternehmen übernahm. Indem Dell sein Engagement für die XPS-Rechner nun etwas zurückfährt, soll Alienware wieder gestärkt werden. Dell Deutschland wollte die Meldung des Wall Street Journals auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Fun 13. Mai 2008

Klar, Business is Business und Gaming is Gaming, aber am Ende sind da trotzdem in beiden...

HCS 13. Mai 2008

na da hör ich doch den Hatter raus...genau die selbe scheiss satzstellung..Mensch lass...

Kinch 13. Mai 2008

Jap, mit einer schönen Linux-Installation ein wahrer Traum - solange sie nicht wegen...

Max Kueng 13. Mai 2008

Wickelst du am besten ein schoenes Tuch drum rum :)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /