Abo
  • Services:

Google Mail kann für Spam-Versand missbraucht werden

Fehler in Google Mail macht massenhaften E-Mail-Versand möglich

Aufgrund eines Fehlers in Google Mail kann der Web-Mailer für den massenhaften Versand von E-Mails missbraucht werden, berichtet INSERT. Eigentlich soll dies ein spezieller Mechanismus in Google Mail verhindern. Doch der lässt sich durch einen Trick aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Das brasilianisch-US-amerikanische Gemeinschaftsprojekt Information Security Research Team (INSERT) hat den Fehler in Google Mail entdeckt und bekannt gegeben, dass es ohne großen Aufwand möglich war, mehr als 4.000 E-Mails innerhalb von 6 Stunden über ein Google-Mail-Postfach zu versenden. Damit wurden im Schnitt 11 E-Mails pro Minute versendet. Diese Menge lässt sich steigern, indem mehr Google-Mail-Postfächer verwendet werden. Dazu wird die E-Mail-Weiterleitungsfunktion von Google Mail verwendet.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

In Google Mail soll ein spezieller Mechanismus eigentlich verhindern, dass E-Mails mit gefälschten Absendern auf diese Art massenhaft versendet werden können. Dieser Mechanismus lässt sich aber nach INSERT-Erkenntnissen relativ leicht umgehen, genauere Details gibt es dazu bislang nicht. Die Macher geben an, eine Software geschrieben zu haben, um automatisiert E-Mails zu versenden. Außer für Spam-Angriffe lässt sich dieser Fehler auch für Phishing-Angriffe missbrauchen.

Bisher warten die Entdecker des Fehlers auf eine Reaktion von Google. Vor rund einer Woche soll Google auf den Fehler hingewiesen worden sein, hat bislang aber nicht reagiert. Am kommenden Wochenende sollen weitere Details zu dem Fehler bekannt gegeben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Der_Ing. 14. Mai 2008

Sehr lustig! Solltest Du zumindest _nach_ dem Tippen Dein Gehirn (Vorhandensein und...

Sicaine_t 13. Mai 2008

Immerhin stellt es fuer niemanden ein problem dar wenn man irgendeine Shell von nem...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /