Abo
  • Services:

Google Mail kann für Spam-Versand missbraucht werden

Fehler in Google Mail macht massenhaften E-Mail-Versand möglich

Aufgrund eines Fehlers in Google Mail kann der Web-Mailer für den massenhaften Versand von E-Mails missbraucht werden, berichtet INSERT. Eigentlich soll dies ein spezieller Mechanismus in Google Mail verhindern. Doch der lässt sich durch einen Trick aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Das brasilianisch-US-amerikanische Gemeinschaftsprojekt Information Security Research Team (INSERT) hat den Fehler in Google Mail entdeckt und bekannt gegeben, dass es ohne großen Aufwand möglich war, mehr als 4.000 E-Mails innerhalb von 6 Stunden über ein Google-Mail-Postfach zu versenden. Damit wurden im Schnitt 11 E-Mails pro Minute versendet. Diese Menge lässt sich steigern, indem mehr Google-Mail-Postfächer verwendet werden. Dazu wird die E-Mail-Weiterleitungsfunktion von Google Mail verwendet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In Google Mail soll ein spezieller Mechanismus eigentlich verhindern, dass E-Mails mit gefälschten Absendern auf diese Art massenhaft versendet werden können. Dieser Mechanismus lässt sich aber nach INSERT-Erkenntnissen relativ leicht umgehen, genauere Details gibt es dazu bislang nicht. Die Macher geben an, eine Software geschrieben zu haben, um automatisiert E-Mails zu versenden. Außer für Spam-Angriffe lässt sich dieser Fehler auch für Phishing-Angriffe missbrauchen.

Bisher warten die Entdecker des Fehlers auf eine Reaktion von Google. Vor rund einer Woche soll Google auf den Fehler hingewiesen worden sein, hat bislang aber nicht reagiert. Am kommenden Wochenende sollen weitere Details zu dem Fehler bekannt gegeben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-71%) 12,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 38,99€

Der_Ing. 14. Mai 2008

Sehr lustig! Solltest Du zumindest _nach_ dem Tippen Dein Gehirn (Vorhandensein und...

Sicaine_t 13. Mai 2008

Immerhin stellt es fuer niemanden ein problem dar wenn man irgendeine Shell von nem...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /