Abo
  • IT-Karriere:

Microsofts WorldWide Telescope erschließt den Weltraum

Sterne und Planeten mit verschiedenen Teleskopansichten erkundbar

Mit dem WorldWide Telescope veröffentlicht Microsoft die Betaversion eines virtuellen Fernrohrs für den Desktop. Mit dem Programm lässt sich das Universum aus Sicht verschiedener Teleskope erkunden. Obendrein lässt sich auch ein eigenes Teleskop fernsteuern. Außerdem kann die Erde genauer betrachtet werden, die jedoch in Microsofts Programm mit deutlich weniger Details auskommen muss als bei Google Earth.

Artikel veröffentlicht am ,

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Microsofts WorldWide Telescope bietet dem Astronomie-Interessierten Bilder verschiedener Teleskope. Neben dem bald außer Betrieb gehenden Hubble-Weltraumteleskop, stehen auch Bilder des Röntgenteleskops Chandra und des Infrarot-Teleskops Spitzer zur Wahl. Für die weniger detaillierten Aufnahmen rund um die Bilder der Weltraumteleskope werden Daten verschiedener Observatorien benutzt, die sich auf festem Grund befinden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Das virtuelle Fernrohr soll mehrere Terabyte an Daten bereitstellen, die sich auf den Servern von Microsoft Research befinden. Neben der Auswahl einzelner Himmelsobjekte, darunter auch die Planeten unseres Sonnensystems und einige Monde, finden sich auch Konstellationen, Galaxien sowie Panoramabilder einiger Marsmissionen im Programm. Über Orts- und Zeiteinstellungen kann zudem die Ansicht weiter angepasst werden. Außerdem kann auch die Erde näher betrachtet werden. Die Darstellung der Erde reicht jedoch nicht an die Detailfülle von Google Earth heran.

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Damit Microsofts virtuelles Fernrohr laufen kann, braucht es einen Windows-Rechner (XP oder Vista) mit vorinstalliertem .NET-Framework in der Version 2.0. Der Rechner sollte zudem recht aktuell sein. Microsoft empfiehlt einen Core 2 Duo mit 2 GHz, 1 GByte RAM, eine Grafikkarte mit 128 MByte Arbeitsspeicher und 1 GByte Festplattenspeicher. Das Programm läuft aber auch auf einem deutlich langsameren Rechner, allerdings darf sich der Nutzer dann nicht über die recht hohe CPU-Last wundern.

Das WorldWide Telescope kann unter worldwidetelescope.org heruntergeladen werden und ist etwa 20 MByte groß.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 42,99€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

jojjo 13. Mai 2008

Und meist auf die Schnelle, mittelmäßig umgesetzt.

CPU designer 13. Mai 2008

oh, deine rechtschreibung bereitet mir kopfschmerzen :P achja, das die halbe welt andere...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /