Abo
  • Services:

Microsofts WorldWide Telescope erschließt den Weltraum

Sterne und Planeten mit verschiedenen Teleskopansichten erkundbar

Mit dem WorldWide Telescope veröffentlicht Microsoft die Betaversion eines virtuellen Fernrohrs für den Desktop. Mit dem Programm lässt sich das Universum aus Sicht verschiedener Teleskope erkunden. Obendrein lässt sich auch ein eigenes Teleskop fernsteuern. Außerdem kann die Erde genauer betrachtet werden, die jedoch in Microsofts Programm mit deutlich weniger Details auskommen muss als bei Google Earth.

Artikel veröffentlicht am ,

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Microsofts WorldWide Telescope bietet dem Astronomie-Interessierten Bilder verschiedener Teleskope. Neben dem bald außer Betrieb gehenden Hubble-Weltraumteleskop, stehen auch Bilder des Röntgenteleskops Chandra und des Infrarot-Teleskops Spitzer zur Wahl. Für die weniger detaillierten Aufnahmen rund um die Bilder der Weltraumteleskope werden Daten verschiedener Observatorien benutzt, die sich auf festem Grund befinden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Das virtuelle Fernrohr soll mehrere Terabyte an Daten bereitstellen, die sich auf den Servern von Microsoft Research befinden. Neben der Auswahl einzelner Himmelsobjekte, darunter auch die Planeten unseres Sonnensystems und einige Monde, finden sich auch Konstellationen, Galaxien sowie Panoramabilder einiger Marsmissionen im Programm. Über Orts- und Zeiteinstellungen kann zudem die Ansicht weiter angepasst werden. Außerdem kann auch die Erde näher betrachtet werden. Die Darstellung der Erde reicht jedoch nicht an die Detailfülle von Google Earth heran.

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Damit Microsofts virtuelles Fernrohr laufen kann, braucht es einen Windows-Rechner (XP oder Vista) mit vorinstalliertem .NET-Framework in der Version 2.0. Der Rechner sollte zudem recht aktuell sein. Microsoft empfiehlt einen Core 2 Duo mit 2 GHz, 1 GByte RAM, eine Grafikkarte mit 128 MByte Arbeitsspeicher und 1 GByte Festplattenspeicher. Das Programm läuft aber auch auf einem deutlich langsameren Rechner, allerdings darf sich der Nutzer dann nicht über die recht hohe CPU-Last wundern.

Das WorldWide Telescope kann unter worldwidetelescope.org heruntergeladen werden und ist etwa 20 MByte groß.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jojjo 13. Mai 2008

Und meist auf die Schnelle, mittelmäßig umgesetzt.

CPU designer 13. Mai 2008

oh, deine rechtschreibung bereitet mir kopfschmerzen :P achja, das die halbe welt andere...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /