Abo
  • Services:
Anzeige

Microsofts WorldWide Telescope erschließt den Weltraum

Sterne und Planeten mit verschiedenen Teleskopansichten erkundbar

Mit dem WorldWide Telescope veröffentlicht Microsoft die Betaversion eines virtuellen Fernrohrs für den Desktop. Mit dem Programm lässt sich das Universum aus Sicht verschiedener Teleskope erkunden. Obendrein lässt sich auch ein eigenes Teleskop fernsteuern. Außerdem kann die Erde genauer betrachtet werden, die jedoch in Microsofts Programm mit deutlich weniger Details auskommen muss als bei Google Earth.

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Microsofts WorldWide Telescope bietet dem Astronomie-Interessierten Bilder verschiedener Teleskope. Neben dem bald außer Betrieb gehenden Hubble-Weltraumteleskop, stehen auch Bilder des Röntgenteleskops Chandra und des Infrarot-Teleskops Spitzer zur Wahl. Für die weniger detaillierten Aufnahmen rund um die Bilder der Weltraumteleskope werden Daten verschiedener Observatorien benutzt, die sich auf festem Grund befinden.

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Das virtuelle Fernrohr soll mehrere Terabyte an Daten bereitstellen, die sich auf den Servern von Microsoft Research befinden. Neben der Auswahl einzelner Himmelsobjekte, darunter auch die Planeten unseres Sonnensystems und einige Monde, finden sich auch Konstellationen, Galaxien sowie Panoramabilder einiger Marsmissionen im Programm. Über Orts- und Zeiteinstellungen kann zudem die Ansicht weiter angepasst werden. Außerdem kann auch die Erde näher betrachtet werden. Die Darstellung der Erde reicht jedoch nicht an die Detailfülle von Google Earth heran.

Anzeige

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Damit Microsofts virtuelles Fernrohr laufen kann, braucht es einen Windows-Rechner (XP oder Vista) mit vorinstalliertem .NET-Framework in der Version 2.0. Der Rechner sollte zudem recht aktuell sein. Microsoft empfiehlt einen Core 2 Duo mit 2 GHz, 1 GByte RAM, eine Grafikkarte mit 128 MByte Arbeitsspeicher und 1 GByte Festplattenspeicher. Das Programm läuft aber auch auf einem deutlich langsameren Rechner, allerdings darf sich der Nutzer dann nicht über die recht hohe CPU-Last wundern.

Das WorldWide Telescope kann unter worldwidetelescope.org heruntergeladen werden und ist etwa 20 MByte groß.


eye home zur Startseite
jojjo 13. Mai 2008

Und meist auf die Schnelle, mittelmäßig umgesetzt.

CPU designer 13. Mai 2008

oh, deine rechtschreibung bereitet mir kopfschmerzen :P achja, das die halbe welt andere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 264€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Verstehe ich nicht

    theFiend | 20:33

  2. Re: Deutschland geht bald Pleite

    Dungeon Master | 20:32

  3. Re: Was für ein Aufwand für 5000 Leute

    M.P. | 20:25

  4. Re: 20.000 neue Jobs, aber nicht ein Steve...

    FreierLukas | 20:23

  5. Es ist ekelhaft wie sich diese Städte verkaufen

    mimimi123 | 20:23


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel