Abo
  • Services:

Microsofts WorldWide Telescope erschließt den Weltraum

Sterne und Planeten mit verschiedenen Teleskopansichten erkundbar

Mit dem WorldWide Telescope veröffentlicht Microsoft die Betaversion eines virtuellen Fernrohrs für den Desktop. Mit dem Programm lässt sich das Universum aus Sicht verschiedener Teleskope erkunden. Obendrein lässt sich auch ein eigenes Teleskop fernsteuern. Außerdem kann die Erde genauer betrachtet werden, die jedoch in Microsofts Programm mit deutlich weniger Details auskommen muss als bei Google Earth.

Artikel veröffentlicht am ,

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Microsofts WorldWide Telescope bietet dem Astronomie-Interessierten Bilder verschiedener Teleskope. Neben dem bald außer Betrieb gehenden Hubble-Weltraumteleskop, stehen auch Bilder des Röntgenteleskops Chandra und des Infrarot-Teleskops Spitzer zur Wahl. Für die weniger detaillierten Aufnahmen rund um die Bilder der Weltraumteleskope werden Daten verschiedener Observatorien benutzt, die sich auf festem Grund befinden.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Lechwerke AG, Augsburg

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Das virtuelle Fernrohr soll mehrere Terabyte an Daten bereitstellen, die sich auf den Servern von Microsoft Research befinden. Neben der Auswahl einzelner Himmelsobjekte, darunter auch die Planeten unseres Sonnensystems und einige Monde, finden sich auch Konstellationen, Galaxien sowie Panoramabilder einiger Marsmissionen im Programm. Über Orts- und Zeiteinstellungen kann zudem die Ansicht weiter angepasst werden. Außerdem kann auch die Erde näher betrachtet werden. Die Darstellung der Erde reicht jedoch nicht an die Detailfülle von Google Earth heran.

WorldWide Telescope
WorldWide Telescope
Damit Microsofts virtuelles Fernrohr laufen kann, braucht es einen Windows-Rechner (XP oder Vista) mit vorinstalliertem .NET-Framework in der Version 2.0. Der Rechner sollte zudem recht aktuell sein. Microsoft empfiehlt einen Core 2 Duo mit 2 GHz, 1 GByte RAM, eine Grafikkarte mit 128 MByte Arbeitsspeicher und 1 GByte Festplattenspeicher. Das Programm läuft aber auch auf einem deutlich langsameren Rechner, allerdings darf sich der Nutzer dann nicht über die recht hohe CPU-Last wundern.

Das WorldWide Telescope kann unter worldwidetelescope.org heruntergeladen werden und ist etwa 20 MByte groß.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

jojjo 13. Mai 2008

Und meist auf die Schnelle, mittelmäßig umgesetzt.

CPU designer 13. Mai 2008

oh, deine rechtschreibung bereitet mir kopfschmerzen :P achja, das die halbe welt andere...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /