Abo
  • Services:

Ubuntu: Nächste LTS-Version erscheint 2010

Regelmäßige Service Packs für Ubuntu 8.04

Die nächste Ubuntu-Version mit "Long Term Support" (LTS) soll im April 2010 erscheinen. Das hat Mark Shuttleworth bekannt gegeben. Der Ubuntu-Sponsor versprach außerdem regelmäßige Updates für die aktuelle LTS-Version der Linux-Distribution.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Veröffentlichungszyklus für Ubuntu
Veröffentlichungszyklus für Ubuntu
Ubuntu 10.04 wird im April 2010 erscheinen und dann wieder eine LTS-Version sein. LTS-Versionen werden von Canonical, der Firma hinter Ubuntu, drei Jahre auf dem Desktop und fünf Jahre auf dem Server unterstützt. Für reguläre Versionen hingegen gibt es nur 18 Monate lang Updates. Damit sind die LTS-Versionen vor allem für den Unternehmenseinsatz gedacht, wo nicht alle 18 Monate ein Update durchgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Für die erst vor wenigen Wochen veröffentlichte Ubuntu-Version 8.04 LTS will Canonical regelmäßig so genannte "Point Releases" veröffentlichen, schreibt Mark Shuttleworth in seinem Blog. Das erste davon wird im Juli 2008 erscheinen, dann wird ein weiteres dieser Service Packs alle sechs Monate veröffentlicht, bis zum April 2010. Mit den Point Releases soll die Hardware-Unterstützung der Linux-Distribution ausgebaut werden, so dass auch eine Installation auf neuer Hardware klappt. Zudem bündeln diese Pakete alle bisher erschienenen Einzel-Updates, so dass nach einer neuen Installation nicht mehr viele Daten aus dem Internet heruntergeladen werden müssen.

Canoncial plant die Ubuntu-Veröffentlichungen sehr genau und hält sich dabei an einen sechsmonatigen Release-Zyklus, wovon auch die LTS-Versionen nicht ausgenommen sind. Shuttleworth schreibt, er würde den Termin für Ubuntu 10.04 verschieben, wenn er sich mit mindestens zwei anderen großen Distributoren - er führt Red Hat, Suse und Debian an - auf einen Release-Zyklus einigen könnte. Dann würden die Enterprise-Distributionen auf dieselbe Kombination aus Kernel, Compiler, Gnome- und KDE- sowie X- und OpenOffice.org-Version setzen. Von solch einer Zusammenarbeit würden seiner Ansicht nach sowohl Anwender als auch die Distributoren und Open-Source-Projekte profitieren.

Shuttleworth schreibt, ihm sei keine andere Enterprise-Plattform - unabhängig ob Linux oder ein proprietäres Betriebssystem - bekannt, die Termine für die kommende Version veröffentliche und auch einhalte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  2. 93,95€ (Bestpreis!)
  3. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)

Der Kaiser 14. Mai 2008

kwT.

Frage 14. Mai 2008

Nein das funktioniert leider nicht so einfach. Natürlich habe ich erstmal meine xorg...

Süden 14. Mai 2008

Für alle gratis, für einige umsonst.

cos3 13. Mai 2008

kann ich dir nur beipflichten.. suse ist ein grauß.. ich tendiere z.zt. mehr zu...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
      IT-Jobs
      Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

      Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
      Ein Bericht von Juliane Gringer

      1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
      2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
      3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

        •  /