Abo
  • Services:

Nimbuzz VoIP und IM fürs Handy und Social Network

Dienst unterstützt Skype, MSN, Google Talk, Yahoo, AIM, Jabber und ICQ

Nimbuzz will mit einer mobilen VoIP- und Instant-Messaging-Lösung kostenlose VoIP-Gespräche vom Handy, Konferenzschaltungen, Instant Messaging, Gruppen-Chats sowie Foto- und Dateiversand über mehrere Instant-Messaging-Dienste wie Skype, MSN, Google Talk, Yahoo, AIM, Jabber und ICQ sowie 23 Social-Networks wie Facebook und Myspace miteinander verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nimbuzz
Nimbuzz
Der Dienst steckt noch in der Entwicklung, kann aber schon getestet werden. Er kommt mittlerweile als S60- oder Java-Applikation auf das Handy, wobei Nimbuzz nach eigenen Angaben derzeit rund 500 Endgeräte unterstützt. Im Juni 2008 soll eine Version für Windows Mobile folgen, auf dem Desktop kann Nimbuzz bereits unter Windows genutzt werden. Auch eine Version für Apples iPhone ist in Arbeit.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Derzeit stehen nur auf UMTS-Telefonen mit Symbian S60 alle Funktionen bereit.

Die Software übernimmt die Kontakte aus den ausgewählten Instant-Messaging-Netzen und zeigt, welche Kontakte gerade in welchen Netzen online sind.

Nimbuzz
Nimbuzz
In Form von Widgets integriert sich Nimbuzz zudem in soziale Netze. Der sogenannte 6-Tasten-Communicator ermöglicht dabei kostenlose VoIP-Telefonate sowie Chats und den Austausch von Text- und Sprach-Nachrichten. Auch ein Dateiversand ist möglich.

Nimbuzz steht unter nimbuzz.com sowie vom Handy aus unter m.nimbuzz.com zum Download bereit. Finanziert wird das niederländische Unternehmen von Mangrove Capital Partners, die einst auch Skype finanziell unter die Arme griffen, sowie von Naspers und der Verlagsgruppe Holtzbrinck. Die 2006 von KPN-Manager Evert Jaap gegründete Firma zählt nach eigenen Angaben rund 500.000 Nutzer, von denen 25 Prozent mindestens einmal im Monat aktiv werden.

[Golem.de gehört zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, die auch an Nimbuzz beteiligt ist]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

reflo 29. Sep 2008

auf www.mobiflip.de wurde Nimbuzz! getestet.

rtgfg 13. Mai 2008

woa..hast also bis nach unten gelesen - ja ? Solang es zu IT-news gehört ist mir das...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /