Abo
  • IT-Karriere:

Wind River arbeitet an freier Hochverfügbarkeitslösung mit

Unternehmen tritt der OpenSAF Foundation bei

Der Embedded-Anbieter Wind River ist der OpenSAF Foundation beigetreten. Diese entwickelt eine freie Hochverfügbarkeitsplattform, an der Wind River nun mitarbeiten wird. Das Unternehmen besetzt ferner einen Platz im Vorstand des Projektes.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenSAF ist ein Open-Source-Projekt, das eine Middleware-Plattform für Hochverfügbarkeit entwickelt, die sich an die Spezifikationen des Service-Availability-Forums hält. Die Software wird unter der LGPLv2.1 veröffentlicht, wobei bisher schon Nokia Siemens Networks, HP und Sun an dem Projekt beteiligt sind.

Mit Wind River ist nun ein Embedded-Linux-Spezialist dem Projekt beigetreten, um sich aktiv an der Entwicklung der Referenzimplementierung zu beteiligen. Zusätzlich wird Wind River im Vorstand mitarbeiten, um die Middleware im Telekommunikations- und Netzwerksektor zu verbreiten. Nach Angaben der OpenSAF Foundation greift die Telekommunikationsindustrie vermehrt auf freie Software zurück, um Entwicklungskosten einzusparen und Interoperabilität zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 37,99€
  2. 0,49€
  3. 7,99€
  4. 25,99€

jarod1701 14. Mai 2008

Gern geschehen, du unfähiger Schwachkopf.


Folgen Sie uns
       


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /