Abo
  • IT-Karriere:

Wind River arbeitet an freier Hochverfügbarkeitslösung mit

Unternehmen tritt der OpenSAF Foundation bei

Der Embedded-Anbieter Wind River ist der OpenSAF Foundation beigetreten. Diese entwickelt eine freie Hochverfügbarkeitsplattform, an der Wind River nun mitarbeiten wird. Das Unternehmen besetzt ferner einen Platz im Vorstand des Projektes.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenSAF ist ein Open-Source-Projekt, das eine Middleware-Plattform für Hochverfügbarkeit entwickelt, die sich an die Spezifikationen des Service-Availability-Forums hält. Die Software wird unter der LGPLv2.1 veröffentlicht, wobei bisher schon Nokia Siemens Networks, HP und Sun an dem Projekt beteiligt sind.

Mit Wind River ist nun ein Embedded-Linux-Spezialist dem Projekt beigetreten, um sich aktiv an der Entwicklung der Referenzimplementierung zu beteiligen. Zusätzlich wird Wind River im Vorstand mitarbeiten, um die Middleware im Telekommunikations- und Netzwerksektor zu verbreiten. Nach Angaben der OpenSAF Foundation greift die Telekommunikationsindustrie vermehrt auf freie Software zurück, um Entwicklungskosten einzusparen und Interoperabilität zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

jarod1701 14. Mai 2008

Gern geschehen, du unfähiger Schwachkopf.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /