Pioneer will 2.000 Jobs in Plasma-TV-Fertigung streichen

Schließung von zwei Fabriken bestätigt

Der Elektronikkonzern Pioneer will im Rahmen einer Restrukturierung 2.000 Arbeitsplätze in der Plasma-TV-Fertigung in Japan streichen. Das berichtet die gewöhnlich gut informierte japanische Wirtschaftszeitung "The Nikkei". Betroffen sind demnach Fabriken in drei Präfekturen des Landes.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Plan wird ab Sommer in mehreren Stufen umgesetzt, so die Zeitung, wo es möglich sei, setze die Firmenleitung auf Vorruhestandsregelungen. Auch in der Audiogeräte-Sparte gehen Arbeitsplätze verloren. Insgesamt sind laut dem Bericht fast 5 Prozent der Belegschaft betroffen. Bereits im Geschäftsjahr 2005/2006 hat Pioneer 780 Jobs in der Plasma-TV-Herstellung gestrichen. In dem ab 1. April 2008 laufenden Geschäftsjahr 2008/2009 soll der Bereich Plasma-TV wieder schwarze Zahlen schreiben.

Stellenmarkt
  1. Data Warehouse Admin/SQL Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Pioneer hat nach einer Sitzung der Konzernführung am heutigen 13. Mai 2008 Restrukturierung für die Plasma-Sparte bestätigt. Die Werke in den Präfekturen Kagoshima und Yamanashi stehen demnach vor der Schließung. Eine Fabrik in Shizuoka bleibt für die reine Endmontage von Plasma-Fernsehern bestehen. Die Standorte auf der Streichliste will man verkaufen, das Personal werde - soweit möglich - "umgruppiert". Den Bericht über den Abbau von 2.000 Jobs als Folge des Umbaus wollte Pioneer-Sprecher Akira Muneto jedoch nicht bestätigen.

Ende April 2008 hatte Pioneerden Rückzug aus der eigenen Fertigung von Plasma-Displays angekündigt und einen Herstellungspakt mit Matsushita (Panasonic) geschlossen. Die Kontrolle über die Produktion liegt bei Matsushita, Pioneer steuert lediglich rund 200 Entwickler bei und beschränkt sich künftig auf die Endmontage der Fernseher. Für Pioneer ginge es um "eine deutliche Senkung der Produktionskosten", so Susumu Kotani, Senior Executive Officer bei Pioneer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. The Playlist: Netflix bringt Spotify-Serie im Oktober
    The Playlist
    Netflix bringt Spotify-Serie im Oktober

    Die kommende Netflix-Serie The Playlist basiert auf dem Buch Spotify Untold von zwei schwedischen Wirtschaftsjournalisten.

  2. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  3. Autonomes Fahren: Nvidia präsentiert 2.000-TFlops-Chip für Automobilbereich
    Autonomes Fahren
    Nvidia präsentiert 2.000-TFlops-Chip für Automobilbereich

    Die Industrie hat mehr Rechenleistung gefordert, als Atlan liefern konnte. Nun ist die Rechenleistung noch einmal verdoppelt worden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /