Abo
  • IT-Karriere:

Pioneer will 2.000 Jobs in Plasma-TV-Fertigung streichen

Schließung von zwei Fabriken bestätigt

Der Elektronikkonzern Pioneer will im Rahmen einer Restrukturierung 2.000 Arbeitsplätze in der Plasma-TV-Fertigung in Japan streichen. Das berichtet die gewöhnlich gut informierte japanische Wirtschaftszeitung "The Nikkei". Betroffen sind demnach Fabriken in drei Präfekturen des Landes.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Plan wird ab Sommer in mehreren Stufen umgesetzt, so die Zeitung, wo es möglich sei, setze die Firmenleitung auf Vorruhestandsregelungen. Auch in der Audiogeräte-Sparte gehen Arbeitsplätze verloren. Insgesamt sind laut dem Bericht fast 5 Prozent der Belegschaft betroffen. Bereits im Geschäftsjahr 2005/2006 hat Pioneer 780 Jobs in der Plasma-TV-Herstellung gestrichen. In dem ab 1. April 2008 laufenden Geschäftsjahr 2008/2009 soll der Bereich Plasma-TV wieder schwarze Zahlen schreiben.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Pioneer hat nach einer Sitzung der Konzernführung am heutigen 13. Mai 2008 Restrukturierung für die Plasma-Sparte bestätigt. Die Werke in den Präfekturen Kagoshima und Yamanashi stehen demnach vor der Schließung. Eine Fabrik in Shizuoka bleibt für die reine Endmontage von Plasma-Fernsehern bestehen. Die Standorte auf der Streichliste will man verkaufen, das Personal werde - soweit möglich - "umgruppiert". Den Bericht über den Abbau von 2.000 Jobs als Folge des Umbaus wollte Pioneer-Sprecher Akira Muneto jedoch nicht bestätigen.

Ende April 2008 hatte Pioneerden Rückzug aus der eigenen Fertigung von Plasma-Displays angekündigt und einen Herstellungspakt mit Matsushita (Panasonic) geschlossen. Die Kontrolle über die Produktion liegt bei Matsushita, Pioneer steuert lediglich rund 200 Entwickler bei und beschränkt sich künftig auf die Endmontage der Fernseher. Für Pioneer ginge es um "eine deutliche Senkung der Produktionskosten", so Susumu Kotani, Senior Executive Officer bei Pioneer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-12%) 52,99€

Deutscher 14. Mai 2008

Zudem sind's Arbeitsplätze in Japan. Jucken die uns?

Nikitas 13. Mai 2008

Sollten ihr Geld besser für sinnvollere Dinge ausgeben.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /