Abo
  • IT-Karriere:

ARD startet eine Mediathek

Angebot hat inhaltlich große Lücken

Nach dem ZDF hat am Wochenende auch die ARD ohne Ankündigung ihre "Mediathek" in einer Testversion gestartet, eine Website, über die das Programm der öffentlich-rechtlichen Anstalt zeitunabhängig abgerufen werden kann. Noch aber bleibt das Angebot hinter den Erwartungen zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Mediathek der ARD
Mediathek der ARD
Eher unübersichtlich gibt die sich Mediathek der ARD unter ardmediathek.de. Dort finden sich Inhalte der einzelnen ARD Hörfunk- und Fernsehsender. Zwar wirkt die Seite aufgeräumt, gliedert sich in 18 Rubriken und nutzt Tags zur Organisation der Inhalte, übersichtlich ist das Angebot dennoch nicht.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Laut ARD liegen schon heute mehr als 600 Radio- sowie rund 60 TV-Angebote als abonnierbare RSS-Feeds vor, wobei eine redaktionelle Auswahl getroffen wird. Wer gezielt Inhalte sucht, stößt so auf größere Lücken im Angebot. Was sich findet, ist bereits auf den Seiten der einzelnen Sender abrufbar und manche Sendungen finden sich nur in Ausschnitten in der Mediathek, z. B. Schmidt und Pocher. Die Sportschau ist derzeit nicht zu finden. Allerdings ist die ARD-Mediathek derzeit auch explizit im Testbetrieb.

Anders als das ZDF setzt die ARD dabei auf einen Flash-Player, in dem die Audio- und Video-Inhalte angezeigt werden. Die wenigen Videos, die zum Download bereit stehen, liegen als MP4-Datei vor.

Dass die ARD weiß, wie sich Fernsehsendungen für das Netz adaptieren lassen, zeigt nicht zuletzt das Beispiel Hart aber Fair. Für die Testversion der ARD-Mediathek gab es derweil zum teil deutliche Kritik, z.B. bei DWDL, Medienrauschen und Onlinejournalismus.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€

Zelos 14. Mai 2008

Das tue ich auch. ÖR ist aber erst seit 2007 quasi allgemein finanziert. Davor haben...

Zelos 14. Mai 2008

Die Leute sollen doch im Auftrag der Politik dumm gehalten werden durch den ÖR. Deshalb...

Zelos 14. Mai 2008

Steht bitte wo im Rundfunkstaatsvertrag? Warum werde ich dann nicht bedient? Die...

Jazzman 14. Mai 2008

Ach, heute wo fast jedes Dorfradio im Internet sendet, ist das eine technische...

Vollstrecker 14. Mai 2008

Ich weiß ja nicht wie alt du bist, aber vor den Privatensendern fehlte in Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /