Abo
  • Services:

Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung

Installer verschlüsselt Dateisysteme

Mit der fast schon üblichen Verzögerung hat Red Hats Community-Projekt Fedora 9 veröffentlicht. Das enthält neben der neuen Gnome-Version auch KDE 4.0 als Alternative und lässt sich auf das Ext4-Dateisystem installieren. Darüber hinaus bringt Fedora sehr aktuelle Komponenten mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gnome
Gnome
Kürzlich Ubuntu, demnächst OpenSuse und jetzt Fedora: Sie alle enthalten den Gnome-Desktop in der Version 2.22. Dadurch gelangen neue Programme in die Distribution, unter anderem der neue VNC-Client Vinagre, der Computer mit Desktop-Freigaben automatisch im Netz findet. Der Videoplayer Totem kann nun YouTube-Videos und Fernsehen über DVB abspielen. Neu ist auch, dass der E-Mail-Client Evolution Daten aus dem Google-Kalender einliest.

Doch wichtiger als die neu hinzugekommenen Programme ist der in Gnome 2.22 veränderte Unterbau. Statt des virtuellen Dateisystems GnomeVFS wird nun der Nachfolger GVFS verwendet. Das teilt sich in die Bibliothek GIO und GVFS selbst, das Schnittstellen zu Dateisystemen und Protokollen anbietet. So können Partitionen über FUSE (Filesystem in Userspace) eingebunden werden und der Zugriff auf Protokolle wie FTP, SFTP, DAV und SMB ist möglich. Zudem soll durch den neuen Unterbau der Dateimanager Nautilus schneller arbeiten. GVFS widmet sich einigen Problemen, die Gnome durch GnomeVFS hatte. Allerdings ist das neue GVFS noch nicht komplett und wird auch noch nicht von jeder Gnome-Anwendung verwendet.

Gnome
Gnome
Wie schon bei Ubuntu 8.04 kommt auch bei Fedora 9 der Firefox 3 Beta 5 als Standardbrowser zum Einsatz. Durch die neue Rendering- und JavaScript-Engine soll der Browser Webseiten zügiger darstellen können. Ferner enthält er beispielsweise die neue Lesezeichen- und Verlaufsverwaltung Places. Im Test verhielt sich die Beta stabil und war damit durchaus geeignet den zusätzlich in der Distribution vorhandenen Firefox 2 zu ersetzen. Nur leider wollte das Flash-Plug-in mit dem neuen Browser nicht zusammenarbeiten, sondern sorgte dafür, dass dieser beim Besuch von Flash-Seiten abstürzte. Firefox 3 soll im Juni 2008 fertig sein. Die finale Fassung sollte dann recht schnell ihren Weg in Fedora 9 finden.

Test: Fedora 9 mit Ext4 und neuer Paketverwaltung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-72%) 5,50€
  3. (-90%) 4,75€

NoOne 30. Jun 2008

Stand Ende Junig 2008: Bei Ubuntu Hardy (8.04) ist es nicht möglich, einen Server mit...

Der Kaiser 19. Mai 2008

Ist mir im nachhinein auch eingefallen.. ^^

Reiser 15. Mai 2008

Ext4 stinkt ab. Lieber MörderFS. Gruß Hans Reiser

Ihrgendwehr 15. Mai 2008

Ja klar, ne? Zuerst von Einstellungen von KDE faseln und das als "Linux" bezeichnen und...

Wunderling 15. Mai 2008

Fedora's Ziel ist nunmal "Bleeding-Edge" und dazu gehoeren KDE4.0, FF3b5, usw. KDE4...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /